Kurz & knapp: irgendwas mit Hobbit

Heute haben Vio und ich es nun dann endlich geschafft auch den Hobbit[1] anzusehen und unser übliches Weihnachtskinoerlebnis nachzuholen.

Fast überall war ja zu lesen, dass die meisten die hohe Bildrate und das auch noch in Verbindung mit 3D ganz fürchterlich finden.
Ich für mich kann da ganz sicher widersprechen, ich fand es überhaupt nicht schlimm. Klar sind die Bilder, vor allem bei schnellen Bewegungen, schärfer. Aber weniger Bewegungsunschärfe finde ich nicht nachteilig.

Tja, aber trotz des tollen Bildes war der Film selbst eher mittelmäßig. Die befürchteten Längen durch die Dreiteilung waren leider da. Langatmige Szenen und flacher Spannungsbogen waren kein wirkliches Vergnügen. Kann man nix machen, Vio und ich werden dann wohl die anderen beiden Teile nicht im Kino anschauen.

Bei der Gelegenheit haben wir den Film auch im neuen iSens-Saal[2] im UCI am Eastgate gesehen. Zwar war der Film selbst laut Programm leider keine iSens-Version, aber man kann ja nicht alles haben. Die Sessel empfand ich nicht größer als sonst, aber das kann täuschen. Beim Ton war der Unterschied des 3D-Upmix zum regulären Saal auf jeden Fall hörbar und mir hat das Gesamtpaket auch gut gefallen.

  1. [1] Der Hobbit – Eine unerwartete Reise (2012)
  2. [2] iSens – UCI KINOWELT Berlin am Eastgate

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.