Führungswechsel

Nach gut 8 Jahren habe ich mich nun für einen Routerwechsel im heimischen Netzwerk entschieden.

Der bisherige Linksys WRT54G[1] machte seine Arbeit natürlich sehr gut, nicht zuletzt wegen der alternativen Firmware[2]. Doch die Fritz!Box 7390[3] hat natürlich ebenfalls ihren Reiz, zumal sie nicht nur als Router mit integriertem Modem arbeitet, sondern auch als Telefonanlage einige Geräte ersetzen kann.

Ich gebe zu, dass ich ziemlich lange mit mir haderte, da ich sonst kaum ein Freund von Alles-in-einem-Geräten bin, aber nach dem ich des öfteren etwas über die Boxen lass und ich kürzlich Folge 87[4] des ComputerClub 2[5] sah, war klar, dass sie bei uns Einzug halten sollte.

Gesagt getan, also bestellt und kaum war die Fritz!Box da, hing sie nach der Einrichtung der wichtigsten Dinge schon am Netz. Die ersten Feinheiten konnte ich im laufenden Betrieb auch deutlich besser herausfinden.

Kann jetzt weg die kann (fast) alles

An manchen Stellen ist die Administrationsoberfläche nicht ganz intuitiv und es befinden sich ein paar Dinge nicht dort, wo ich sie erwartet hätte, aber im großen und ganzen geht die Einrichtung flott von der Hand.

Android-App Spaß macht natürlich auch die Android-App Fritz!App Fon[6], mit der man das Handy im heimischen WLAN auch als Festnetztelefon nutzen kann.
Ob ich das Dauerhaft nutzen werde, wird sich noch zeigen. 😉

Sehr gut gefällt mir das Zusammenspiel der DECT-Basis in der Fritz!Box mit unseren Gigaset 4000 micro Mobilteilen. Die Signalisierung verpasster Anrufe oder Anrufbeantworteraufzeichnungen ist hervorragend, ebenso wie die Anzeige von Namen aus der Fritz!Box-Telefonbuch.

Mit der vorhandenen VPN-Funktion bin ich jedoch noch nicht zufrieden, da sie einerseits nicht direkt in der Box einzurichten geht und andererseits auch irgenwie nicht so funktioniert wie ich es gern hätte.

Da werde ich mich wohl demnächst mal mit der Firmware-Erweiterung Freetz[7] beschäftigen und schauen, dass man dort ein ordentliche und kompatible VPN-Lösung reinbekommt.

Aber auch ohne VPN ist die Fritz!Box 7390 echt ne feine Sache. :mrgreen:

  1. [1] Linksys WRT54G Wireless-G Broadband Router: Amazon.de: Computer & Zubehör
  2. [2] aktualisierter Wegweiser
  3. [3] AVM FRITZ!Box 7390 Wlan Router: Amazon.de: Computer & Zubehör
  4. [4] CC2-NRWTV – 87. Folge – Computerclub2 – Video – sevenload
  5. [5] ComputerClub 2
  6. [6] FRITZ!App Fon – Android Apps auf Google Play
  7. [7] Freetz

5 Kommentare

  • Ja, das Teil macht Spaß. Ich setze die 7390 jetzt seit knapp 2 Jahren ein, auch als Telefonanlage. Einzig die DECT-Funktion nutze ich nicht, weil die Reichweite hier nicht ausreicht. Am anderen Ende der Wohnung durch 2 Wände hatte ich keinen Empfang mehr. Auch das WLAN tut sich bis da hinten schwer. Ich habe aber eine Gigaset-ISDN-Basis an der Box hängen, und meine Mobilteile daran angemeldet. Dazu hängt an einem der TAE-Ports noch ein Faxgerät.

    Vorher hatte ich die 7170 im Einsatz, die auch bereits eine Telefonanlage mitgebracht hat, jedoch ohne DECT. Das Teilchen hätte ich vermutlich heute noch, wenn es da nach einem Stromausfall einen Schaden gegeben hätte…

    Als Anrufmonitor am Rechner nutze ich im Übrigen JFritz, das als Java-Anwendung auf jeder Plattform läuft.
    http://www.jfritz.org

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Markus: ein Fax-Gerät bzw. ein MFC habe ich auch am TAE hängen, aber das ist jetzt wirklich nur noch zum Senden, den Empfang kann die Box ja auch komplett übernehmen.

    JFritz habe ich natürlich auch schon gefunden, wollte auch mal im XMBC schauen welches der AddOns dort einem die Anrufer schön anzeigen kann.

    AntwortenAntworten
  • Henning

    Ich habe leider nur die Fritz!Box 6360, wobei DECT- und ISDN mit allen Funktionen läuft. Also ich weder auf Rufnummeranzeige bei eingehenden oder anderen verzichten muss. Selbst wenn jemand über DECT telefoniert kann ich die andere Leitung über ISDN nutzen und selbst Gespräche führen oder annehmen. Für den Fall das es jemanden interessiert.

    Mein Problem ist da ich kein WLAN nutze nicht klarkomme mit der VPN-Funktion Einstellung. Ich denke es ist schneller als wenn jemand erst über ein FTP Programm sich einloggen muss um an die Daten zu kommen.

    Da mir hier sehr viel geholfen wurde meine D-Link-Box einzurichten, vielleicht könnte man mir hier auch mal ein paar Tipp geben?

    Ist denn VPN schneller als die Art und Weise die ich heute Dank eurer Hilfe fahre. Mit der ich auch von jedem Ort der Welt zugreifen kann.

    Es grüßt mal wieder
    Henning

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Henning: die Geschwindigkeit wird ja durch die verwendeten Internetanschlüsse bestimmt. Da spielt es also keine Rolle welche Protokolle man verwendet.

    VPN erzeugt ja einen sicheren Tunnel in das heimische Netzwerk. Ob man darüber FTP oder andere Protokolle nutzt, ist dann egal.

    Wenn Du zum Beispiel ein Laptop hast und zu Hause mit diesem auf freigegebene Laufwerke zugreifst, möchtest Du diesen Komfort unter Umständen auch unterwegs (mit der Geschwindigkeitseinschränkung) nutzen. Dazu kann man dann einen VPN-Tunnel zum Heimnetzwerk öffnen und auch unterwegs die gewohnten Freigaben nutzen.

    Aber wie schon geschrieben, schneller ist das nicht.

    AntwortenAntworten
  • Henning

    Na Dann, vielen Dank erst mal. Es läuft so per FTP sehr gut und meine Freund können gut zugreifen.

    Einen schönen Tag wünsche ich allen hier.

    Henning

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.