Monthly Archives: März 2012

damals und heute

Vor knapp 2 Jahren kam das Young me/Now me-Meme[1] auf und ich fand das damals schon lustig und wollte eigentlich auch mal so etwas machen.
Aber wie das immer so ist, man vergisst das ja auch schnell wieder.

Als wir aber kürzlich bei einer kleinen Familienzusammenkunft mal wieder die alten Fotoalben rauskramten und ich das eine oder andere Foto sah, fiel mir die Sache natürlich wieder ein.

Ein wenig Spaß muss auch sein

{unp} KlarglasscheinwerferTja, eigentlich wollte ich an meiner SevenFifty einen Klarglasscheinwerfereinsatz einbauen und die Bali sollte einen neuen Riemen, neue Variorollen und eine andere Steigscheibe bekommen.

Also fuhren mein Bruder und ich voller Tatendrang in die Garage und bastelten fix eine kleine Montagebühne für den Roller zusammen. Mit einer Gerüstbohle und zwei Postkisten ging das wunderbar und der Roller stand rückenfreundlich etwas höher.

Fix war etwas von der Seitenverkleidung und der Deckel des Antriebs entfernt. Dass man zur Demontage des Flügelrades eigentlich ein spezielles Werkzeug braucht, war uns zwar bewusst, aber mein Bruder hatte das schon mal an einem Piaggio Hexagon auch ohne abbekommen. Bei dem Gedanken blieb es dann auch irgendwie, denn egal was wir versuchten, es brachte nicht den gewünschten Erfolg.

Kaffeefahrt

Da ich das schöne Wetter vom Samstag nicht für Außenaktivitäten nutzen konnte, wollte ich zumindest am Sonntag die paar Sonnenstrahlen erhaschen. Der Wetterbericht drohte zwar mit etwas Regen, aber das sollte mich nicht wirklich stören.

So schwang ich mich kurz nach dem Frühstück aufs Mopped und fuhr drauf los. Das Garmin hatte ich zwar dabei, aber die darauf befindlichen Caches waren nicht mehr auf dem neuesten Stand, was sich dann später herausstellen sollte.

verzierter Flüssigkeitsbehälter

Ich mags ja, wenn ich mit Kleinigkeiten Gegenstände individualisieren kann.

Nachdem ich das ja schon mit meinem Helm gemacht hatte[1], fand ich auch fürs Mopped den passenden Nippes.

Die Firma Bruudt[2] bietet CNC gefräste Teile für diverse Modelle, darunter auch Zierdeckel für den Bremsflüssigkeitsbehälter für meine SevenFifty[3]. Neben 11 vorgegeben Design-Varianten, kann man auch ein Wunschmotiv gravieren lassen.

Sitzbankbezug doch faltenfrei

{sfsb} etwas faltigVor fast einem Jahr hatte ich den Sitzbankbezug meiner SevenFifty erneuert[1].

Da ich das zum ersten Mal gemacht habe, war das Ergebnis auf den ersten Blick nicht optimal und hatte ein paar Falten. Damit konnte ich leben, hatte aber in der Zwischenzeit auch nicht mehr so sehr darauf geachtet oder daran gedacht. Denn nach einigen Tagen waren die Falten weg.

So im Nachhinein kann man also sagen, dass sich das Material, in meinem Fall Kunstleder, nach einigen Tagen anpasst und so die Querfalten verschwinden. Denn beim Beziehen hatte ich keine wirkliche Möglichkeit, diese Falten nicht zu bekommen, da ich den Bezug, entsprechend einiger Anleitungen, korrekt montiert hatte.

Touch & Travel – mein Eindruck

Seit dem 1. März 2012 kann auch ich als O2/Alice-Kunde Touch&Travel[1] nutzen. Zuvor war dies nur auf Kunden der Telekom und Vodafone beschränkt.

Mit Touch&Travel[2] kann man direkt bei Fahrtantritt mit dem Mobiltelefon ein Ticket erwerben. Dazu wählt man in der Touch&Travel-App seinen Startbahnhof/Haltestelle aus und wenn man die Fahrt beendet hat, den Zielbahnhof. Zur Ortsbestimmung werden unter anderem die Mobilfunkzellen genutzt.
Danach wird der Fahrtpreis für die gefahrene Strecke berechnet, im Kundenkonto hinterlegt und am Monatsende vom Bankkonto abgebucht.

1 2