Breitband-Statistik-Erstellung

{skbb} SamKnows-WhiteboxSeit einigen Tagen habe ich auch meine Whitebox für das Testprojekt von SamKnows[1] und der Europäischen Kommission zur Ermittlung der Breitbandleistung in Betrieb.

Worum es bei dem Projekt geht:

Die Europäische Kommission und SamKnows wollen Europa zuverlässige und korrekte Statistiken über die Breitbandleistung in ganz Europa liefern.

Die Box hat auch schon fleißig Daten hin und hergeschoben und bei den ersten Messergebnissen für meinen Anschluss, die SamKnows zu Verfügung stellt, war ich etwas verwundert, dass dort nur knapp 4Mb/s im Downstream möglich waren.
Der Bandbreitenmonitor von DD-WRT in meinem Router zeigte mir immer um die 12Mb/s an, genauso wie die zahlreichen Geschwindigkeitstests im Internet.

Nun kann es ja sein, dass die Anbindung zu dem Testserver von SamKnows wirklich schlechter ist, aber heute sah die Statistik schon anders aus und zeigte um die 10Mb/s.

{skbb} SamKnows Statistik Dashboard {skbb} Bandbreiten-Monitor vom Router

Auf jeden Fall sind die Werte für mich sehr aufschlussreich und ich bin gespannt wie sich das ganze weiter entwickelt.
Beeinträchtigungen gibt es natürlich nicht durch die Whitebox, da sie die Up- und Download-Tests nur dann durchführt, wenn sonst nichts im Netzwerk passiert.

  1. [1] Sign up to measure broadband performance in Europe with SamKnows

5 Kommentare

  • dridde

    Was wirklich fehlt wäre eher eine Untersuchung zu WLANs in Ballungszentren. Bei mir zuhause scharen sich je nach Standort in der Wohnung bis zu 100 WLANs in Reichweite, die sich alle auf die paar Kanäle verteilen. Da hat man dann nicht mehr viel vom Shared Medium “Funk” übrig. Was nützen mir Mbit am DSL-Router, wenn’s via WLAN nicht mal einer durch die Luft schafft? 😉

    AntwortenAntworten
  • Wolfgang Kube

    Sehr interessant. Wie lange geht der Test? Dann bitte das Endergebnis!
    Viel erfolg dabei.
    Gruß Wolf

    AntwortenAntworten
  • Max

    @dridde: so schlimm? Ich hab hier noch Glück. Von den vielen Luftnetzen hier, haben sich fast alle auf dem gleichen (default) Kanal versammelt. Da habe ich den genommen, wo keiner ist und das hat natürlich zur Folge, dass der Datendurchsatz annehmbar ist.

    @Wolfgang Kube: das Projekt soll 2 Jahre laufen. Da es schon eine Weile läuft, wird es vermutlich für mich nicht ganz so lange sein. 😉

    AntwortenAntworten
  • dridde

    Ja, schon schlimm. Die stärksten sind auf 1, 6 und 11, ein paar wenige, schwache auch dazwischen. Da die kanäle aber nicht überlappungsfrei sind bringt “dazwischen” sein ja auch nix. Ich bin ne weile auf Kanal 13 gewesen, da geht es ganz gut, aber nicht alle WLAN-Endgeräte bei uns wissen, dass sie in Deutschland sind und gehen von US-Richtlinien aus dann ist bei Kanal 11 Schluss, also muss ich in den Bereich. Würden die Leute wenigstens 1, 5, 9 und 13 nehmen gäbs 4 überlappungsfreie Kanäle. Aber nein… 😉
    Meist bekomme im Bett, also gut 2 Meter vom Router weg, mit Papptür dazwischen, 1,5MBit Nettorate. Weiter weg wird’s nicht besser.
    Hatte schon mal überlegt nen Zweiten AP zu besorgen der dann im 5GHz 802.11n Frequenzband laufen soll, da ists noch erstaunlich ruhig. Und wenigstens die Laptops hätten dann ne schnellere Verbindung. Aber irgendwie ist bei zu viel Verkehr im Medium Luft noch mehr Verkehr reinbringen und 2 WLANs zu breitreiben auch keine allzu brilliante Lösung.

    AntwortenAntworten
  • Max

    @dridde: es ist schon ein Kreuz mit der modernen Technik, geht dann doch nix über ein Kabel, vor allem da, wo große Datenmengen bewegt werden (müssen). Deswegen kann ich nicht verstehen, warum man bei einem MediaCenter unbedingt WLAN haben/nutzen will.

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.