noch ein Strom-Mopped

Ein weiterer Zweiradhersteller hat den Weg in die eMobilität gewagt.

Bei Google+[1] bin ich heute auf das Freeride E von KTM[2] gestoßen.

Im Gegensatz zu den Mitbewerbern sieht man dem Freeride E auf den ersten Blick nicht an, dass es keinen Verbrennungsmotor hat. Sicher fällt beim genauerem Hinsehen das Fehlen eines Auspuffs auf.

Freeride E KTM-Website

Das Fahrzeug ist für den Wettbewerb konzipiert, hat eine Nennleistung von 7,5kW (10PS) und eine maximale Leistung von 22kW (30PS). Eine Akkuladung hält ca. 45 Minuten im Sportbetrieb und kann dann in 90 Minuten auf 80% geladen werden.

Ich begrüße diese Entwicklungen bei den Elektromotorrädern[3] und vor allem die Tatsache, dass es nicht immer nur Roller sein müssen, sondern eben auch Motorräder, die wie Motorräder aussehen.

Ich denke auch, je mehr Anbieter sich damit befassen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass solche Fahrzeuge auch erschwinglich werden.

Für den alltäglichen Betrieb und vorrangigen Stadtverkehr kann ich mich auch sehr gut mit solch einem Strom-Mopped anfreunden, aber so lange die entsprechende Infrastruktur zum Aufladen fehlt, bleibt das nur ein Traum. 🙁

  1. [1] Clemens Gleich – G+ – So, liebe Bastelbuden mit euren Pizzas als Kettenräder…
  2. [2] Freeride E – Highlights – KTM
  3. [3] Elektromotorrad – Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.