Netzwerkspeicher D-Link DNS-320

Schon seit Ewigkeiten werkelt in unserem Heimnetzwerk ein Rechner als Server mit unterschiedlichen Aufgaben, darunter natürlich auch als zentraler Datenspeicher mit regelmäßigen Backups der wichtigsten Sachen auf externe Datenträger.

Das hat alles seine Vor- und Nachteile und vor allem bei den immer mehr werdenden Daten, vor allem Fotos und Videos, stößt man dann doch irgendwann mal an die Grenzen des Machbaren. Die Hardware des Servers ist auch nicht mehr die Jüngste, aber für seine sonstigen Aufgaben immer noch ausreichend.
Mangels S-ATA-Schnittstelle, ist auch die Größe und Auswahl der einbaubaren und verfügbaren Festplatten sehr gering.

Mit einem NAS hatte ich daher schon länger geliebäugelt, zumal es auch den Vorteil hat, im Falle eines Ausfalls des Servers, weiterhin an die Daten zu kommen.
Vor einiger Zeit habe ich mir daher das D-Link DNS 320 ShareCenter Pulse[1] zugelegt und dazu natürlich auch zwei 2TB Festplatten[2].

Ein paar Eckdaten:
{nas} ShareCenter DNS-320

  • 10/100/1000Mbit/s Netzwerk-Port
  • 2 3,5″ SATA-Festplatten-Plätze
  • 1 USB-Port zum Anschluss von externen Speichern
  • Festplattenmodi: Standard, JBOD, RAID 0, RAID 1
  • Lüfter- und Powermanagement
  • integrierter iTunes-, FTP-, UPnP-Server
  • linuxbasiert

{nas} ShareCenter von obenDer Einbau der Platten ist werkzeuglos machbar und ganz einfach. Hat man den Deckel des ShareCanters offen, schiebt man rechts und links die Platten hinein und das war es auch schon. Dann kann das Gerät mit Strom und Netzwerk verkabelt werden und die Einrichtung entweder per Weboberfläche oder mitgelieferter CD beginnen.

Ich habe mich natürlich für einen RAID1-Verbund[3] inklusive automatischen Rebiuld entschieden. Sollte also eine Platte den Geist aufgeben, kann die defekte Platte im laufenden Betrieb gezogen und eine neue eingesetzt werden. Das ShareCenter startet dann nach dem Einbau sofort mit der Formatierung und Spiegelung auf die neue Platte, so dass man nichts machen braucht.

Die ständige und automatische Spiegelung der Daten ist dennoch kein Garant für hundertprozentige Datensicherheit und ein zusätzliches regelmäßiges Backup weiterhin Pflicht. Dies kann das NAS auch selbst übernehmen, in meinem Fall tut dies aber weiterhin der Server für uns.

Die Formatierung des RAID1-Verbundes für 2TB dauert bei der Ersteinrichtung natürlich eine Weile, ist das aber erfolgreich durchgelaufen, kann mit dem Erstellen von Ordnern, Freigaben und Benutzerkonten weitergemacht werden. Die Weboberfläche bietet dazu alles was man braucht.

{nas} Festplattenkonfiguration {nas} deutsches Sprachpaket

Wer die Oberfläche lieber in deutsch nutzen möchte, sollte sich dazu das Sprachpekt von der D-Link-Seite[4] laden und unter Management -> System Management -> Language hochladen und starten.

Ich nutze das NAS mit den herkömmlichen SMB-Freigaben[5]. Im Zusammenspiel mit meinem XBMC-MediaCenter[6] ist die Geschwindigkeit mehr als ausreichend, auch wenn weitere Nutzer auf das NAS zugreifen.

Da die Software im NAS auf Linux basiert, gibt es auch einige Möglichkeiten das Gerät an seine eigenen Bedürfnisse anzupassen und weitere Dienste zu installieren.
Mit dem fun_plug[7] ist es beispielsweise möglich einen HTTP-Server oder den Twonkymedia Server zu nutzen.

WebDAV und die Unterstützung für 3TB Festplatten ist in der aktuellen Beta-Firmware[8] bereits vorhanden. Hier gilt wie immer, Installation auf eigene Gefahr, denn welche Features es dann in die finale neue Firmware schaffen ist immer etwas ungewiss. Ich habe es noch nicht getestet, denn mir reicht der bisherige Funktionsumfang völlig aus.

Das Gerät macht wirklich einen guten Eindruck, der Lüfter läuft nur sehr selten und ist dann auch nicht besonders laut. Wer also auf der Suche nach einem günstigen und dennoch fixen NAS ist, kann mit dem ShareCenter nichts falsch machen.

66 Kommentare

  • Hallo Max,

    eine sinnvolle Entscheidung zur Neueinrichtung von Netzwerk und Server und 2TB werkeln zu lassen (im Raid zählt es eben nur 1x :mrgreen: ). So sollte diese Größe doch zunächst reichen.
    Ich wünsche viel Freude mit der erneuerten Ausstattung und dieser ein möglichst langes Leben. Vielleicht wäre eine dritte 2TB Platte als “Reserve” aus der gleichen Charge eine Überlegenswerte Idee, ich hatte vor einiger Zeit etwas zum Thema Raid gehört und dort wurde in dieser Richtung gedacht.

    Vy 73 de Wolf

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Wolfgang Kube: also ich lege mir jetzt nicht extra noch eine Platte hin, sollte eine dann irgendwann aussteigen, geht auch eine andere 2TB Platte und eventuell bekommt man auch noch die bereits verbaute noch.

    Aber man will ja nicht hoffen, dass dies in naher Zukunft nötig ist. Solange ja noch eine Platte geht und eine dann aktuelle Firmware eh größere Platten unterstützt, kann man ja auch aufrüsten und hin und herkopieren. 😉

    AntwortenAntworten
  • Volker

    Tolles Teil, hab ich auch.

    Zusätzlich habe ich ein Webserver installiert, auf dem Tincanjukebox läuft. Das ist eine Webjukebox, mit der man sich Musik über den Browser anhören kann. Freigegeben fürs Inet und schon kann sich die Verwandtschaft und die Freunde an der Musiksammlung erfreuen. 🙂

    Gruss
    Volker

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Volker: die Jukebox werde ich mir mal ansehen. Danke für den Hinweis.

    AntwortenAntworten
  • Henning

    Hallo Volker, hallo Max,

    ihr scheint Profis zu sein, den ich bekomme es nicht so einfach hin, meine D-Link DNS-320 Sharecenter Pulse NAS-Server mit 2 x 2 TB S-ATA Festplatten ins Internet und gleichzeitig im LAN-Netzwerk anzusprechen.

    Ich muss wenn ich das will, immer über die DynDNS-Adresse und nicht wie gewohnt direkt über WinComander und Heim-Netzwerk. Jetzt habe ich auch Sorge, das nicht wie im Zeitplan eingerichtet (1 x Wöchentlich) die Sicherheitskopien angelegt werden.

    Wer kann mir das Schritt für Schritt es mal erklären?

    Vielen Dank

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Henning: wenn Du das NAS wie gewohnt per SMB-Freigabe auch unterwegs ansprechen willst, musst Du das per VPN machen und zuvor den VPN-Tunnel öffnen also eine Verbindung zu Deinem Heimnetzwerk herstellen. Danach kannst Du die Freigaben des NAS normal nutzen.

    Um VPN nutzen zu können, muss das Dein Router unterstützen, das hat dann aber nichts mit dem NAS zu tun.

    Die DynDNS-Adresse ist für Dienste wie Webserver, FTP, VPN usw. nötig.

    Wohin soll denn die wöchentliche Sicherung gemacht werden?
    Ich selbst mache Backups von gewissen Dateien des NAS per PC und angeschlossener USB-Platte und nicht per Zeitplan des NAS.
    Daher kann ich zur Zeitplanung des NAS auch nicht viel sagen.

    AntwortenAntworten
  • Henning

    @Max:

    Hallo Max,

    Zitat: „wenn Du das NAS wie gewohnt per SMB-Freigabe auch unterwegs ansprechen willst, musst Du das per VPN machen und zuvor den VPN-Tunnel öffnen also eine Verbindung zu Deinem Heimnetzwerk herstellen. Zitat Ende.

    Das heißt, ich kann von zuhause aus und von meinen Rechnern wie gewohnt über LAN auf die Box zugreifen, und meine Freunde können über das Internet mit Benutzername, Passwort auf freigebenden Daten und Ordner zugreifen?

    VPN kann meine FritzBox 6360 Cabel verarbeiten. Nur die Einstellungen sind mir nicht bekannt. Muss ich mich einlesen.

    Zu die wöchentliche Sicherung, die nehme ich generell am WE und zu einem festen Zeitpunkt vor. So werden alle neuen Daten auf die FD in der Box aufgespielt und ältere gegen neure ersetzt. Ist verdammt vorteilhaft, wenn viele Änderungen an Datensätze vorgenommen werden. Gab bisher keine Probleme.

    Am besten wäre eine Schritt für Schrittanleitung. Ich bin in der Sache ein totaler Anfänger.

    Vielen Dank

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Henning: Für die Freunde reicht es ja eigentlich per FTP ermöglichen und VPN mit SMB-Freigabe nur zur eigenen Nutzung.

    Aber das mit der Sicherung verstehe ich immer noch nicht 😳 .
    Du hast eine Festplatte an der Fritzbox und dahin soll gesichert werden?

    AntwortenAntworten
  • Henning

    @Max:

    Du schreibst: Für die Freunde reicht es ja eigentlich per FTP ermöglichen und VPN mit SMB-Freigabe nur zur eigenen Nutzung.

    Ist vollkommen richtig, wenn ich genau wüste was ich einstellen muss. (Schritt für Schritt) Wie gesagt bin ich neu in diesem Gebiet und kenne weder die Kürzel noch die Technischen ausdrücke.

    Denn wenn ich es so versuche, und ich Benutzer und Gruppen so einrichte, werden diese Dinge wie: FTP/HTTP Downloads, Lokale Backups, P2P-Downloads, Web-Dateiserver, Ajaxplorer, mit angezeigt.

    Das ist auch nicht so der Burner! Vor allem wenn es Leute sind die man nicht genau kennt. Da kann jeder was speichern und tun was ich vielleicht nicht will.

    Du schreibst: Aber das mit der Sicherung verstehe ich immer noch nicht Du hast eine Festplatte an der Fritzbox und dahin soll gesichert werden?

    Also ich habe mehrere PC und Lappy und die DNS Box an einem 8 fach Switcher, ein Kabel geht dann in die Fritzbox, so das alle Rechnern ins Internet gehen können. Über dieses könnten dann über eine Dynsys Adresse und Port 80 die Leute auf die Box zugreifen.

    Die Rechner und Box stehen einmal in der Woche, nach vorgegebenem Zeitplan und manueller Einschaltung, mit allen Rechnern im Kontakt. Nach dem Zeitplan werden ein Rechner nachdem anderen abgearbeitet und die Ordner und Dateien auf die in der Box anliegenden Festplatten (Lokale Backups) kopiert.

    Einen Teil davon will ich dann sofort freigeben.

    Kannst du mir die Einstellungen für VPN und FTP zusenden? Meine Mailadresse hast du ja.

    Hier mal die Beispielseinstellungen für das automatische wöchentliche Backup

    Kategorie LAN-Backup
    Anmeldemethode Konto

    Benutzername deine Zugangsdaten
    Kennwort deine Zugangsdaten

    Typ Ordner
    URL (z.B. Download-Pfad) \\192.168.178.31\F\ (wäre z.B. Dein rechner Laufwerk F

    Test immer ausführen!

    Speichern in (Durchsuchen) Volume_1/Rechnername /F/ (wäre z.B. FD 1 in der Box)

    Periodisches Backup : täglich, wöchentlich, monatlich eigene Entscheidung

    Inkrementelles Backup ja!

    Auf ale Fälle hat mir das schon einmal die Kompletten Daten gerettet, nachdem mir ein Rechner in der Nacht ausgebrannt ist.

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Henning: Du hast aber recht komplizierte Vorstellungen. 😉

    Wir haben lokal auf unseren Rechner keine Daten, da sind nur die Programme installiert. Vom NAS sind diverse Ordner freigegeben, die an allen Rechner als Laufwerke/Ordner verfügbar sind. Demzufolge können wir unabhängig vom Rechner immer mit mit allen Dateien arbeiten.

    Ein Backup von Rechner zu NAS ist also bei uns nicht nötig, ich sichere nur zusätzlich vom NAS auf externe Platten besonders wichtige Daten. Ansonsten ist das RAID1 als Ausfallsicherung schon ausreichend.

    Port 80 würde ich gar nicht auf das NAS freigeben, denn damit wäre in der Grundeinstellung der Zugriff auf den Adminbereich offen.

    Wenn Du FTP-Freigaben erstellst, kannst Du jedem Benutzer unterschiedliche Rechte für freigegebene Ordner erteilen. Beispielsweise nur lesen, lesen und schreiben oder Zugriff verweigert.

    Für FTP muss der Port 21 auf das NAS weitergeleitet werden.

    Unter Management -> Kontoverwaltung kannst Du die gewünschten Ordner freigeben und die Benutzer/Benutzergruppen für FTP anlegen.

    Anfangen solltest Du mit den Ordnerfreigaben. CIFS ist die normale SMB-Freigabe. Für die Ordner, die per FTP zusätzlich freigegeben werden sollen, legst Du einfach die Freigabe 2 mal an. Das ist dann für die Benutzerverwaltung und eventuellen Rechteentzug etwas übersichtlicher meiner Meinung nach.

    Hast Du die FTP-Ordner angelegt, kannst Du mit den FTP-Benutzern weitermachen. Name und Passwort ist Pflicht, Benutzergruppe optional, danach werden die Berechtigungen für die Freigaben gesetzt. Kontingent ist optional. Dann kannst Du mit einem FTP-Programm lokal das Konto testen.
    Mehr ist da auch nicht einzustellen und eigentlich steht das auch immer rechts in dem kleinen Hilfekasten. 😉

    Alternativ sollte auch das Studium dieses Werkes etwas Licht ins Dunkel bringen: ftp://ftp.dlink.de/dns/dns-320.....110404.pdf

    AntwortenAntworten
  • Henning

    @Max:

    Du schreibst: Du hast aber recht komplizierte Vorstellungen.

    Sagen wir mal so, ich weiß es eben (noch) nicht anders. 🙄 😆

    Wie gesagt liegen dort nur die WICHTIGSTEN Programme. Alles andere sind Bilder und Musikstücke, die von uns allen gemeinsam bearbeitet werden. Kleine Video u.s.w. Darum wird auch nur einmal die Woche eventuell geändertes, gesichert.

    Also werde ich das WE dazu nutzen, es mal mit FTP zu probieren. 😕

    Dann will ich Dich auch nicht länger nerven und bedanke mich nochmals recht herzlich für Deine Hilfe.

    Ich werde mich noch einmal melden wenn es dann klappt.

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Henning: sicher hat jeder andere Nutzungsvorstellungen, aber so ein NAS bietet ja die Möglichkeit alle Daten zentral an einem Ort zu haben, unabhängig vom verwendeten Computer oder anderem Gerät.

    Wenn ich spontan Lust auf bestimmte Musik auf meinem Telefon habe, muss ich nicht erst einen Rechner starten um die Dateien zu kopieren, sondern ich kann das einfach vom NAS ziehen und genauso geht das auch mit anderen Dingen wie Fotos, Videos und Dokumente. Selbst von Unterwegs hab ich diese Möglichkeit, zwar nicht ganz so fix, aber es geht dank VPN.

    Wie ich es im Artikel oben schrieb, gab es ja bei uns davor einen dedizierten Rechner, der unter anderem die Aufgabe als zentraler Datenspeicher übernahm. Das NAS verbaucht natürlich deutlich weniger Strom und kann auch fast alles was wir für das gemeinsame Arbeiten benötigen.

    Wünsche Dir jedoch viel Erfolg, das ist alles gar nicht so schwierig. 😉

    AntwortenAntworten
  • Henning

    @Max:

    Du schreibst: Wünsche Dir jedoch viel Erfolg, das ist alles gar nicht so schwierig.

    Dann werde ich das mal glauben. 😎

    Ein schönes Wochenende Dir und all Deinen Lesern.

    P.s. Hast tolle Hobby. Mache weiter so.

    AntwortenAntworten
  • Anonymous

    Hi Max,

    als FTP will auch nicht laufen. 😕

    Wenn ich alles (auch im Router) eingestellt habe IP / Ports, bekomme ich beim aufrufen mit meinem FTP-Programm folgendes angezeigt:

    Suche nach entfernten Rechner und Verbinde mit entfernten Rechner.

    Danach: Der entfernte Rechner kommuniziert seid 15 sek. nicht mehr.

    Das war es dann. Mit SSL und TSL Verschlüsselung und auch ohne Verschlüsselung und mit „Externe IP im PASIV-Modus übermitteln und Externe IP : . . . IP abrufen“ wegen der Protokolle, die ständig gesendet werden.

    Keine Verbindung.

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Anonymous: hast Du den FTP-Dienst im NAS auch aktiviert, wenn der nicht läuft, geht das natürlich nicht.
    Unter Management – Anwendungsverwaltung – FTP-Server kannst Du ja mal schauen, ob er überhaupt läuft.

    AntwortenAntworten
  • Henning

    Hallo Max,

    es sieht so aus!

    Status Gestartet
    Port 21
    Max. Benutzeranzahl 10
    Datenflusssteuerung Unbegrenzt
    Leerlaufzeit 10
    Client-Sprache Westeuropäisch
    Nur SSL/TLS-Verbindung zulassen Ja
    Passiv-Modus 55536~55663

    AntwortenAntworten
  • Henning

    Es Geeeeeeht!

    Es lag an der Verschlüsselung SSL/TSL 😯

    Vielen Dank für Deine Hilfe.

    Über Dein Hobby, Motorrad und Fotografie, da unterhalten wir uns noch. OK?

    AntwortenAntworten
  • Max

    Hallo Leute,
    ich will mir auch dieses NAS zulegen. Hab zurzeit ein NAS über USB 3.0 mit RAID1. Ich habe aber festgestellt das ich bei meinem NAS nicht auf die Daten zugreifen kann wenn ich die Festplatten einzeln und ohne das NAS an meinen PC stecke, sondern nur wenn min. eine der beiden Festplatten im NAS ist.

    Jetzt habe ich natürlich bedenken wenn mir mein USB-NAS aussteigt das ich auf meine Daten nicht mehr zugreifen kann.

    Wie ist das bei dem NAS von D-LINK kann ich auf die Daten jeder einzelnen Festplatte zugreifen auch ohne das diese im NAS sein müssen?

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Max: vermutlich nutzt Dein NAS auch ext3 als Dateisystem. Das ist ein Linux-Dateisystem, daher kann man dies nicht ohne weiteres unter Windows auslesen. Es gibt aber auch dafür Lösungen. Einfach mal nach ext3 unter Windows suchen.
    Auch das o.g. NAS nutzt natürlich Linux als Betriebs- und Dateisystem.

    AntwortenAntworten
  • Klaus

    Hi,
    ich betreibe seit 2 Wochen mein DNS-320 mit einer 1TB Platte. Soweit funktioniert alles wie gewünscht mit einer unschönen Ausnahme. Für Mail benutze ich Outlook 2009 mit einer PST-Datei als Mailbox unter Win7 vom Laptop (Wireless) und Desktop (LAN). Die Datei ist jetzt 416MB gross und hat bisher mit meiner alten Netzwerkplatte gut funktioniert. Es ist mir jetzt – nach Umzug auf das DLink – bereits zweimal passiert das es zu einer Fehlermeldung im Outlook kam und die PST Datei auf 0Byte Grösse gesetzt wurde. Und das passierte sowohl am Laptop über wireless als auch einmal am Desktop über Netzkabel.
    Hat jemand eine Idee woran das liegen kann?

    Danke
    Klaus

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Klaus: benutzt Du die Datei zufälligerweise auch mal gleichzeitig von beiden Rechnern aus?
    Grundsätzlich ist Outlook bzw die PST-Datei dafür nicht vorgesehen, da sie kein Multiuser unterstützt.

    Es kann natürlich auch passieren, dass der eine Rechner die Datei nicht ordentlich schließt und somit vom anderen dann nicht gelesen werden kann und eben auf 0 gesetzt wird.

    Gibt es denn überhaupt einen sinnvollen Grund die gleiche PST-Datei an mehreren Rechnern zu nutzen? In Zeiten wo doch eigentlich jeder Email-Anbieter IMAP unterstützt ist das doch nicht mehr nötig.

    AntwortenAntworten
  • Klaus

    Sagen wir mal die Benutzung ist historisch. Meine Frau ist so dran gewöhnt und ich habe es jetzt nicht ändern wollen.
    Die Datei wird nie von beiden Rechnern gleichzeitig genutzt – wird schon von Outlook abgelehnt. Das Problem trat in laufendem Betrieb des Outlooks auf und der zweite Rechner war noch nicht mal angeschaltet.
    Das mit dem IMAP wäre mein nächster Schritt aber ich gebe zu das mich der Datenverlust schon nervös macht ob mein neues Gerät eine Macke, bzw. ein Problem mit grossen Dateien. Ich hab auch Videos drauf liegen die ich mal in Pinnacle laden will. Wenn das Ergebnis ist das die Datei auf 0 reduziert wird wäre ich schon ein wenig unzufrieden 😉

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Klaus: also Datenverlust hatte ich noch keinen, in der Regel sperrt das NAS auch einen weiteren Schreib-Zugriff erfolgreich. Ich schneide auch direkt auf dem NAS, da gab es noch nie Probleme.

    Die Outlook-Nutzung ändert sich ja nicht, wenn man die PST-Dateien lokal hat und die Nachrichten per IMAP holt. IMAP sorgt ja dann für das Synchronhalten auf den Clients.
    Die PST-Datei ist ja eher als Cache für Outlook zu betrachten.

    AntwortenAntworten
  • Hallo Leute,

    vielen Dank Max, das du uns so fleißig geholfen hast, aber hier weiß Henning auch keine Rat mehr!

    Ich möchte wie schon von Henning eingerichtet das andere über Internet (http) auf die Box zugreifen können. Nur stört mich es, das wie auf Bild 1 alles zu sehen und zu machen ist. Lieber wäre mir die Option von Bild 2.

    Wie kann ich es einstellen, das der jenige sich nicht Button runterziehen kann und so mit im System wuseln kann?

    So ist es jetzt! http://www.gti-schwerte.de/Nur-so/Bild851.jpg

    So sollte es sein! http://www.gti-schwerte.de/Nur-so/Bild851x.jpg

    Wünsche allen an dieser Stelle eine frohe Adventzeit.

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Dietmar: Das geht doch, wenn man sich als eingerichteter Benutzer und nicht als Admin anmeldet.
    Dann ist genau das so zu sehen und man kann dann nur den Dateimanager, AjaxExplorer und Backup nutzen.

    Alle anderen Einstellungen kann nur vom Admin-Account aus erreicht werden.

    AntwortenAntworten
  • Habe es ja unter anderen Konto versucht und kann dennoch „Hinzufügen/Entfernen (Meine Favoriten (Apps.) Shortcut)“ nutzen. Sozusagen alles

    FTP/HTTP Downloads, Ferne Backups, Lokale Backups, P2P-Downloads, Web-Dateiserver, Amazon S

    zu meinen „Meine Favoriten (Applikation)“ hinzufügen und verwenden.

    Solange der nur in seine und nur in die von mir freigebenden Bereichen kann ist mir das egal.

    Vielen Dank für deine Hilf und Gruß von Henning.

    Gruß
    an Alle

    PS: Henning hat es war gemacht! 😆

    https://blog.max-fun.de/2012/11.....eses-jahr/

    Sollte ich keinen 6er haben, dann nehme ich dich als besten Blogger in meiner Blog-Liste an 1. Stelle auf.

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Dietmar: das mit dem Hinzufügen der Shortcuts ist so beabsichtigt, betrifft aber eben immer nur den jeweiligen Benutzer. Lesen, schreiben und löschen, kann der Benutzer natürlich auch nur dort, wo er die Berechtigungen dafür hat.

    P.S. Danke 😉

    AntwortenAntworten
  • Hallo Max

    Danke für alle Tipps!

    Gruß

    Dietmar

    AntwortenAntworten
  • HallO!
    Ich habe den Original Lüfter des DNS-320 ausgetauscht (leiser und ruhiger Lüfter). Außerdem fragte ich mich was wohl ohne Lüfter passiert. Ich habe einen neuen Blog erstellt, und dazu mal etwas gebastelt/geschrieben/getestet. Hier der link: http://frozendog.bplaced.net

    AntwortenAntworten
  • Dietmar

    Hallo Leute,

    ich versuche verzweifelt mein D-Link – NAS 320 auf Win 7 einzustellen. Scheinbar ist es anders als bei XP. Platten im Netzwerk freigeben ist machbar und ich kann auf alle Festplatten im Netzwerk zugreifen. (4 PC und NAS) nur kann ich nicht das automatische Backup machen, die einmal Wöchentlich vorgenommen werden sollten.

    Nachdem ich alles eingestellt und die Anweisungen eingegeben habe:
    z.B. vom PC \\192.168.2.103\D\ nach NAS Volume_1/D/
    kommt nach dem Test eine Fehlermeldung,

    URL \\192.168.2.103\D\
    Testergebnis Fehlgeschlagen
    Dateigröße Nicht verfügbar.

    Manche Platten sind noch FAT und einige NTFS formatiert. Aber daran sollte es wohl nicht liegen.
    Das Protokol sagt das!

    Mar 4 13:39:53 admin logged in.
    Mar 4 13:40:17 Set Fan Speed To “Low”.
    Mar 4 13:41:21 CIFS: Authentication for user [D….] has FAILED.
    Mar 4 13:41:21 CIFS: [192.168.2.103] connected to [Volume_2] as user [nobody].
    Mar 4 13:45:14 CIFS: [192.168.2.103] connected to [Volume_1] as user [nobody].

    Wer kann mir einen Rat geben? Ich bin RATLOS!

    Vielen Dank

    Gruß
    Dietmar

    P.s. Wäre ich mal bei xp geblieben. 😳

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Dietmar: ich denke, das ist ein Konfigurationsfehler und liegt an der Freigabe des Win7-Rechners.

    Vermutlich wurde unter XP nur die einfache Freigabe genutzt, daher war das möglicherweise leichter einzurichten.

    Wie ist denn das LAN auf dem Win7-Rechner eingerichtet, als Heimnetzwerk, so dass andere Rechner auch die freigebenen Ressourcen sehen können?
    Wie wurde das LAufwerk freigeben mit Benutzername und Kennwort, ist diese Kombination auch im NAS so hinterlegt?

    AntwortenAntworten
  • Dietmar

    Wie ist denn das LAN auf dem Win7-Rechner eingerichtet, als Heimnetzwerk, so dass andere Rechner auch die freigebenden Ressourcen sehen können?

    Ja, genauso so habe ich es eingerichtet. Ich kann von allem PC auf alle Festplatten im Netzwerk zugreifen. Auch auf die NAS.

    Wie wurde das Laufwerk freigeben mit Benutzername und Kennwort, ist diese Kombination auch im NAS so hinterlegt?

    ???

    Also ich habe die Platten vom NAS nach der Freigabe einfach angemeldet. Option „Verbindung bei Anmeldung wieder herstellen“
    Ansonsten nichts!
    Ich habe einmal ein Admin Konto und einmal meines worüber ich immer arbeite. Aus dem Admin Bereich kann ich überhaupt nicht zugreifen auf das NAS, nur über meinen Bereich wo ich es auch eingerichtet habe und immer arbeite. Die LW im PC´s habe ich aber im Admin-Bereich freigegeben.

    Ich denke ich sollte noch einmal von ganz vorn anfangen. Oder?

    Gruß
    Dietmar

    AntwortenAntworten
  • Dietmar

    Hallo,

    die Sache hat sich erledigt. Laut der Aussage von D-Link ist das Gerät defekt und ich kann es dem Händler zurückgeben.

    Danke für eure Mühe!

    Gruß
    Dietmar

    AntwortenAntworten
  • Dietmar

    Hallo Leute,

    habe mich am Dienstag mit D-Link persönlich auseinandergesetzt und am Freitag eine neue D-Link NAS 320 per Post bekommen. (freu***)
    Heute versuche ich verzweifelt alles neu einzurichten und nichts tut sich. (puuuh!)

    Wie vorab lassen sich die Backup Parameter nicht einstellen und die Box lässt sich weder Softwaremäßig noch per Powerschalter abstellen. Stecker zeihen sonst geht es nicht.
    Ich dachte mir platzt der A…! Festplatten ausgetauscht von rechts nach links, Problem blieb das selbe. Ein Platte raus und nur mit einer neu gestartet und getestet, Einstellungen wurden übernommen und Backup vom PC zum NAS lief wie am Schnürchen. Wieder Platte von links nach rechts und noch einmal das Ganze von vorn. Und es lief wieder wie am Schnürchen.

    Eine Platte raus und andere rein, und wieder das ganze Programm. Schon beim Einloggen im Adminbereich auf das NAS blieb der Kasten schon stehen. Die Buttons wurden nicht angezeigt und auch alle andere blieb tot. Wechsel von rechts nach links und wieder dasselbe.

    Fazit!

    Man sollte nicht immer sofort auf die NAS schimpfen und glauben dass es ein Fehlkauf war weil so Billig, sondern auch einmal andere Fehler wie kaputte Festplatte zulassen. 😆 Die Festplatte ist der Grund dafür dass die NAS nicht marschierte.

    Aber morgen kaufe ich mir vorsorglich 2 neue Festplatten und die eine geht unter Garantileistung zurück zum Hersteller. So habe ich immer einen Vorrat an Festplatten und vielleicht kaufe ich mir doch noch eine D-Link NAS 320 😛 weil so schöne billige Alternative.

    Einen schönen Sonntag noch und Dank an Alle die mir hier helfen wollten.

    Gruß
    Dietmar

    AntwortenAntworten
  • Dietmar

    Hallo,

    neu Platte ist da! Aber wie kann ich es verhindern das die Datein mit kopiert werden auf das NAS?

    Recycled
    System Volume Information
    RECYCLE.BIN

    Es Nervt diese jedesmal wieder zu löschen.

    Gruß
    Dietmar

    AntwortenAntworten
  • Henning

    Hallo Gemeinde und Leser,

    was soll ich von der NAS-320 von D-Link noch halten?
    Also nachdem die erste vor kurzer Zeit einen Defekt hatte und ich dann von D-Link selbst, Ende März 2013 eine neue erhalten habe, ist diese am 19.4.2013 auch in die Knie gegangen.

    Diese Box steht in einen für andere nicht zugänglichen Bereich und ist vor Wärmestau und Elektronische Einflüsse geschützt. Heißt, in dem Bereich stehen im großen Umkreis keine Elektrogeräte rum. Einflüsse aus der Richtung somit ausgeschlossen.

    Am Samstag hatte ich eine neue Festplatte eingelegt, die zuvor in einen Win7 Rechner gelaufen ist. Also Kiste im Browser (Softwaremäßig) runtergefahren, gewartete und dann Deckel auf, Platte raus und andere rein. Lief alles reibungslos. Aber dann, die Box startet und 3 Leuchtdioden blinken und Kiste ist Betriebsbereit. im Share Center Login wird aber nur eine Platte angezeigt und die LED für links ist dunkel. Ups! Box runtergefahren, Platte raus, Original wieder rein und nichts geht mehr auf links. Platten getauscht von rechts nach links, links bleibt weiterhin tot. Platten sind aber OK, weil die auf rechts alle angezeigt werden und der Zugriff gewährleistet wird.

    Die Frage was es sein kann, das auf einmal nach einem Plattenwechsel der wohl möglich sein sollte, möchte ich mir ersparen.

    Also diese Box hat mir und Dietmar keine Freude bereitet und dass alle D-Link 320 nur Montagsproduckte sind, kann ich nicht glauben. Die Angst um ein Daten die mir ja auch Wichtig sind, denn sonst hätte ich keine NAS um auf der sicheren Seite zu sein, ist groß.
    Ich halte diese Variante für gerade einmal „Mangelhaft“. Für mehr reicht es wirklich nicht.

    Was sollen wir mit einer NAS-Box wenn wir die nur hinstellen dürfen und nach der Konfiguration nicht mehr anfassen dürfen?
    Wer hat eine Idee für eine sichere Variante, als d-Link 320

    Bitte Schnell! Kann so gerade meinen Freund Dietmar vor der Explosion bewahren. 😯

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Henning: hmm, also QNAP oder Synology werden ja auch immer gern empfohlen.

    AntwortenAntworten
  • Henning

    @Max: Gute Empfehlung. Kann man damit auch die Daten von der NAS-Dlink 320 übernehmen oder müssen die Daten neu aufgespielt werden?

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Henning: könnte sein, sofern sie ein identisches Dateisystem verwenden, aber wissen tu ich es nicht.

    AntwortenAntworten
  • Henning

    @Max:
    Danke für den Tipp.

    AntwortenAntworten
  • Bodo Franz

    Hallo DNS-320 Spezis,

    ich versuche gerade Ordner anzulegen und diese freizugeben.
    Benutzer angelegt, Ordner im Webfile-Explorer erstellt, Ordnereigenschaften = lesen/schreiben – nur Besitzer
    Trotzdem können andere Benutzer den Ordner sehen. In den Ordnereigenschaften steht immer als Besitzer = nobody ???
    Es muss doch irgendwie möglich sein, Ordner anzulegen, die andere Benutzer nicht sehen, oder ?

    Noch was: Kann ich als Admin einstellen, welche Anwendungen der Benutzer zur Verfügung hat ? Ich würde gerne z.B. Benutzer anlegen, die nur den Webfile-Explorer als Anwendung haben.

    Danke für Eure Infos ! Schönen Sonntach …

    Bodo

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Bodo Franz: hallo,

    also grundsätzlich sind Freigaben immer für jeden sichtbar, aber die Inhalte nur für die jeweiligen Benutzer.

    Um Ordner freizugeben, erstellt man diese zunächst und geht dann zu KontoverwaltungNetzfreigaben, um die jeweiligen Ordner für die gewünschten Benutzer/Gruppen freizugeben.

    Zur der Frage mit den Anwendungen kann ich nichts sagen, da ich das überhaupt nicht nutze, bzw. nicht für andere Nutzer freigebe.

    AntwortenAntworten
  • Bodo Franz

    Moin Max,

    hhm, – wer erstellt die Ordner und wo ? Ich als Admin oder der jeweilige Benutzer ? Hab ich da ein Verständnisproblem ?
    Ich hab eine HD drin, neu formatiert vom DNS320, der Name ist Volume_1.
    Wo erstell ich da jetzt Ordner ?

    Wie kann ich die Anwendungen für die Nutzer sperren, bzw. nicht freigeben ?

    Grüsse

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Bodo Franz:
    Die Einrichtung ist bei mir schon länger her, ich habs damals so gemacht:

    Das NAS (zeitweilig) für den Admin/Superuser-Account komplett freigegeben und dann per Dateifreigabe mit einem Dateimanager meiner Wahl die gewünschten Ordner erstellt.
    Diese Ordner habe ich in der Adminoberfläche gesondert für die jeweiligen Benutzer freigegeben.

    Aber wenn ich mich recht erinner, kann man bei der Benutzerverwaltung auch neue Ordner anlegen. Das ist optisch ungünstig gelöst bei der Ordnerauswahl zur Freigabe, da war was mit auf oder neben Ordnernamen klicken.

    Ich weiß nicht wirklich, ob man die Anwendungen richtig sperren kann. Wie gesagt, bei mir wird das nicht genutzt, da sich niemand in der Admin-Oberfläche einloggt.
    Ansonsten können die Nutzer ja in den Anwendungen auch nur das nutzen, was per Dateifreigabe für sie freigegeben ist.

    AntwortenAntworten
  • Bodo Franz

    @Max: Danke Max, – es funktioniert jetzt-auch mit dem internen Datei-Explorer, – wenn man nur die Berechtigungen richtig setzt !

    Wegen der Anwendungen muss ich noch schauen – ich finde es halt schick, wenn man Nutzern einen ” Web-File-Explorer ” zur Verfügung stellen kann. Ich habe einige, die wollen/oder können z.B. keinen FTP-Client installieren, geschweige denn eine WebDav Verkknüpfunf erstellen ….. Da bietet sich halt m.E. die Bereitstellung der Daten per Explorer an ( up/download )….

    Eine kleine Website hosten auf dem Kistchen, – geht das auch ?
    Anbindung wäre kein Problem: DSL 100 000, Upload 4000, feste IP …

    Grüsse
    Bodo

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Bodo Franz: Seite hosten geht mit dem fun_plug, das erwähnte ich in obigen Artikel auch. Wie das geht und was man machen muss, steht auf der ebenfalls oben verlinkten Seite.

    AntwortenAntworten
  • micha

    hallo hab ne frage hab den dns320b und bekoms nicht hin das er alls ftp von ausen anzusprechen ist es kommt standig die ausage zeitüberschreitung

    AntwortenAntworten
  • Max

    @micha: wird die externe IP/Adresse im FTP-Programm genutzt? Ist der Port 21 im Router auf das NAS weitergeleitet?

    AntwortenAntworten
  • micha

    hi wie meinste das mit der externen ip und der port ist freigeschaltet versuche schn seit ne woche alle aber es klapt net

    AntwortenAntworten
  • Max

    @micha: funktioniert es denn intern, also im gleichen Netz wie das NAS mit der NAS-IP, dass man per FTP zugreifen kann?

    Die externe IP ist die, die Dein Internet-Zugang bei jeder Einwahl erhält. Zugriff von außerhalb kann nur über diese IP erfolgen und der Router leitet dann entsprechend des freigeschalteten Ports auf das NAS weiter.

    Also beispielsweise hat das NAS die 192.168.1.10, der Router intern 192.168.1.1. Bei Einwahl zum Internet bekommt er eine IP wie z.B. 91.67.190.13.
    Demnach kann das NAS innerhalb per 192.168.1.1:21 erreicht werden und extern über 91.67.190.13:21, sofern im Router eben der Port 21 auf die 192.168.1.1 weitergeleitet wird.

    AntwortenAntworten
  • micha

    HI ALLS intern gehts sofort über ftp wen ich es im broser eintip z.b. 192.168.1.1:21 dan kommt so was Fehler: Port aus Sicherheitsgründen blockiert

    Die aufgerufene Adresse fordert einen Port, der normalerweise nicht zum Browsen im Web verwendet wird. Die Anfrage wurde zu Ihrem Schutz abgebrochen.

    ich verstehs net wie so es net leuft im router ist der port 21 frei

    AntwortenAntworten
  • Max

    @micha: na das liegt dann einfach am falschen Protokoll. Wenn man nur 192.168.1.1:21 im Browser eingibt, wählt dieser automatisch http. Richtig wäre ftp://192.168.1.1:21, dann funktioniert das auch (intern) mit dem Browser.

    AntwortenAntworten
  • micha

    ok intern gehts jetzt ist das problem das es von auserhalb nicht geht wie kann ich das beheben ich steig da nicht durch

    AntwortenAntworten
  • micha

    Fehler: Netzwerk-Zeitüberschreitung

    Der Server unter 37.24…….. braucht zu lange, um eine Antwort zu senden.

    Die Website könnte vorübergehend nicht erreichbar sein, versuchen Sie es bitte später nochmals.
    Wenn Sie auch keine andere Website aufrufen können, überprüfen Sie bitte die Netzwerk-/Internetverbindung.
    Wenn Ihr Computer oder Netzwerk von einer Firewall oder einem Proxy geschützt wird, stellen Sie bitte sicher, dass Firefox auf das Internet zugreifen darf.

    das zeigt er wen ich auserhalb zugreifen wiel

    AntwortenAntworten
  • Max

    Wenn es intern geht, aber von außen nicht, liegt es mit größter Wahrscheinlichkeit an den Router-Einstellungen.
    Da ist dann wohl Port 21 nicht freigeschaltet und/oder nicht weitergeleitet.

    Aber vielleicht kann Dein Kabel-Modem das auch nicht.

    AntwortenAntworten
  • Micha

    Hi ich hab die Fritzbox 6360 den Port drine frei und die Einstellungen für DNs gemacht

    AntwortenAntworten
  • Dietmar

    Hallo Micha,

    hatte anfangs auch das Problem und nachher war es nur ein Klacks! Dank der Hilfe von MAX und anderen hier und etwas von AVM hat es dann ohne weiteres geklappt.

    Mein Tipp, fange ganz von vorn an und versuche es Schritt für Schritt und nicht einen Fehler zu finden, den du nicht kennst. Du läufst hundertmal darüber hinweg und doch vorbei.

    Sieh mal hier

    FRITZ-Box-6360 Speicher-NAS-für-Internetzugriff-über-FTP-freigeben

    und tue das was dir Max rät, 😛 dann müsste es bald auch extern passen.

    Schönes WE wünsche ich euch Allen aus den Sonnigen Bochum.

    Gruß
    Dietmar und Henning

    AntwortenAntworten
  • Dietmar

    Nachtrag:

    Ich weiß, ich bin eine kleine Schlampe. 😳 Habe beim durchsuchen meiner Unterlagen noch einige screenshot gefunden von Einstellungen zu FTP-Server -NAS 320 – Portfreigaben/Protokolle und Port an Port von Fritze 6360

    Für den Fall das du es brauchen kannst, eine Mail an mich!

    Gruß
    Dietmar

    AntwortenAntworten
  • micha

    @Dietmar: hi wahre net wen du mir die zukommen last meine mail ist mstasch85@gmx.de

    gruss mich

    und danke für die hilfe

    AntwortenAntworten
  • Dietmar

    Hallo Micha,

    ist in Arbeit! Kommt in den nächsten 3 Minuten per Mail.

    hast du ein eigenes DNS-Konto eingerichtet? Ich bin bei https://twodns.de Klappt auch SUPER!

    Verschlüsselung SSL/TSL musst du abschalten in NAS Menu.

    Gruß
    Dietmar

    AntwortenAntworten
  • micha

    kann es sein das es an der kiste liegt die ist von unitymedia das die bisel ander leuft alls standart fritzbox

    AntwortenAntworten
  • micha

    wen ich die portfreigabe machen wiel sagt mir die box eintrag schon vorhanden

    AntwortenAntworten
  • Dietmar

    @micha:

    Spielt keine Rolle, sind alle gleich!

    @micha:

    Wie gesagt schmeiße alles raus und fange von vorn an. Erst die Fritze und dann erst die NAS-320b einrichten.

    Gruß
    Dietmar

    AntwortenAntworten
  • Michelman

    Moin zusammen,
    habe seid einigen Tagen den NAS-Server DNS320. Habe ihn mit zwei PLatten 1TB von WD bestückt. Leider bekomme ich den Server nicht für RAID 1-Modus eingerichtet. Was mache ich falsch?
    Gruß
    Michael

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Michelman: lässt sich weder RAID1 noch RAID0 einrichten?
    Werden beide Platten erkannt und sind sie identisch?

    AntwortenAntworten
  • Dietmar

    Hallo Max,

    frage, wenn ich auf mein NAS vom PC automatisch Prog. Backup´s anlegen kann, wie geht es dann von NAS auf PC? Ich möchte meine Daten z.B. von D – LW vom PC auf NAS in Ordner D kopieren lassen. Danach aber auch Automatisch un dohne mein zutun, davon eine Kopie auf ein anderen PC auf LW – D.

    Geht das überhaupt?

    Habe es schon einmal versucht mit der IP von NAS auf PC bin aber gescheitert.

    Gruß Dietmar

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.