Proto-Krety

Um die Hemmschwelle gegenüber den Geokrets zu senken, muss man sich ja immer wieder was Neues einfallen lassen.

Eigentlich kann ich mich bei meinen eigenen Krets[1] gar nicht beschweren, ein Großteil ist immer noch unterwegs und sie werden regelmäßig bewegt. Im Gegensatz dazu sind von meinen insgesamt vier auf Reisen geschickten Travel Bugs/Geocoins nur noch einer vorhanden.

Dennoch tun sich leider viele schwer mit dem Loggen der Krets. Probleme gibt es beim Ablegen in die Dosen von Geocaching.com, da hier nicht einfach nur der Wegpunkt-Name angegeben werden kann, wie es bei den Dosen der Opencaching-Knoten möglich ist, sondern zusätzlich die Koordinaten mit eingetragen werden müssen.
Abhilfe und Erleichterung schafft hier aber die Geokrety-Toolbox[2]

Wie auch immer, eigentlich sollte es ja um was Neues gehen, wobei die Idee angelehnt an die kommerziellen Äquivalente von Groundspeak ist.

Eine Vermutung, warum die Krets auch oft mal liegen gelassen werden ist sicherlich auch, dass die laminierten Zettelchen auf den ersten Blick nicht einen Reisenden vermuten lassen. So dachten mein Bruder und ich, dass eine Plakette den kleinen Maulwürfen vielleicht eher auf die Sprünge hilft.

{gkp} die Maschine bei der ArbeitAlso hab ich fix ein paar Linien in sinnvoller Form aneinander gelegt und mit etwas Text bestückt. Das Ganze habe ich dann mal bei einem Bekannten mit ihm auf seiner Fräs- und Graviermaschine eingerichtet und auf Stahl sowie in Alu ein paar Probestücke gemacht.

Nach einigen Versuchen, sahen die Ergebnisse so aus:
{gkp} Muster auf Stahl, Plakette aus Alu {gkp} Text & Tracking-Code-Feld

Die Plakette ist ca 48 x 58mm groß. Das Ergebnis gefällt mir schon ganz gut, ist aber bei an der einen oder anderen Stelle noch optimierbar.
Beim Material sind mein Bruder und ich noch unsicher, Aluminium lässt sich zwar leichter auf der Graviermaschine bearbeiten, aber Messing oder V2A-Stahl würden uns eher zusagen, weil sie deutlich wertiger sind. Beides hat große Nachteile, einerseits der Preis und V2A ist ja besonders hart 😐 .

Vorerst wird es daher auf Aluminium-Plaketten hinauslaufen, das reicht ja auch um zu testen, ob die Akzeptanz größer wird.
Die gravierten Teile sollen eventuell auch noch mit Farbe gefüllt werden, um den Kontrast zu erhöhen. Aber im großen und ganzen bin ich schon sehr begeistert von den kleinen Maulwürfen :mrgreen:

  1. [1] GeoKrety: Benutzerseite
  2. [2] GeoKrety Toolbox for Greasemonkey

10 Kommentare

  • Wow, das ist ja mal höchst genial. Etwas ähnliches, jedoch deutlich “einfacher” gehalten, hat ja logdebrandenburg dereinst auch mal gebastelt. Aber die hier sind wirklich genial. Wo kann ich meine Bestellung aufgeben? :mrgreen:

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Schrottie: Serienreif sind sie leider noch nicht, mal ganz zu schweigen von den derzeitigen Stückkosten 😯 . Aber wir bemühen uns.
    Alternativ kann ich ja demnächst sicherlich zumindest eine PDF-Datei zur Verfügung stellen. Eine fertige Werkzeug-Datei geht leider nicht ;).

    AntwortenAntworten
  • @Max: Doch so teuer? Hmm, liegt das an den Trackingnummern? Wenn ja, dann könnte man die Dinger ja auch ohne produzieren und die dann selbst mit dem Dremel reinwürgen. 😐

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Schrottie: Die Gravur pro Stück dauert so seine Zeit. War ja auch erstaunt, dass es doch länger dauert, als man sich das so vorstellt. Da schlagen dann natürlich die Maschinenkosten pro Stunde ordentlich zu Buche.

    Aber wie geschrieben, es gibt noch Optimierungsmöglichkeiten.
    Das mit den Trackingnummern ist eigentlich kein Problem, bis auf die zusätzliche Gravurzeit, aber das wird in einem Arbeitsgang mit dem Rest gemacht.

    Dennoch werde ich die Blanko-Möglichkeit auch im Hinterkopf behalten, natürlich alles zum Selbstkostenpreis.

    AntwortenAntworten
  • mic@

    Erinnert mich ein wenig an diese GKs hier:
    http://www.geoclub.de/viewtopi.....40#p892140
    Die wollen übrigens demnächst auch mit Aluminium experimentieren. Vielleicht könnt ihr eure Erfahrungen gegeneinander austauschen?
    Happy caching, Mic@

    AntwortenAntworten
  • Max

    @mic@: danke für den Hinweis, da schreib ich meine Idee doch glatt mal dazu 🙂

    AntwortenAntworten
  • lodgebrandenburg

    noch mehr Geokrety-Bastler *g*
    meine Plaketten waren aus Alu 2,5mm oder 3mm Stärke, außen quadratisch mit abgerundeten Ecken und einem Loch für die Befestigung, Gravur 0,2mm tief und dann mit Farbe oder Aluoxid ausgelegt. Das ist gegenüber der normalen TB-Marke unverwüstlich. Da muss man die Plakette schon heftig bearbeiten oder einschmelzen um den Trackingcode unkenntlich zu machen.
    Aber aus V2A ist das eine noch ganz andere Nummer.

    AntwortenAntworten
  • Max

    @lodgebrandenburg: mein Bruder war beim 1,5mm Alu erst skeptisch, aber das ist auch stabil genug. Ich würde dabei bleiben, wobei Messing auch schick aussieht 😀

    AntwortenAntworten
  • Hej Mädels ! Wir haben Connections mit China, was meint ihr? Könnte man die Dinger nicht gleich dort produzieren lassen?
    kosten pro stk 2-3 € Das ist doch machbar oder ?
    INKL. GRAVUR DER TRACKING NR. !!!!

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Robert: Das klingt zwar nicht schlecht, würde aber in Richtung größere Massenproduktion gehen. Das war nicht unbedingt meine Intention.

    Wie schon bei meinen individuellen Travel Bug Klebchen, hab ich ja hier nur meine Idee kund getan. Für den kleinen Interessentenkreis gab es damals, nach dem Beitrag, auch ein paar Aufkleber nach Maß.
    So ähnlich würde ich es mit den Plaketten aber auch machen.

    Ich denke auch, dass ein Großteil der GeoKrety-Fans vermutlich keine Plaketten kaufen würden, denn dann könnten sie ja auch Groundspeaks Angebote wahrnehmen.
    Der Vorteil der Krets liegt ja darin, dass jeder selbst kreativ werden kann und seine Krets individuell gestaltet.

    P.S. unabhängig von den Krets, würden mich die China-Konditionen dennoch interessieren 😉

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.