binäre Dimensionen

Am Freitag fragte mich mein Bruder was ich denn am Wochenende so vor habe.

Da das Wetter nicht gut aus sah, hatte ich noch nichts geplant und meinte nur, dass ich mir ja gern Tron Legacy[1], natürlich in 3D, ansehen würde. Daraufhin sagte mein Bruder, dass er sich den auch ansehen möchte und wir beide ja ins Kino gehen könnte.

Da mein Bruder den originalen Klassiker von 1982[2] jedoch noch nicht kannte, lud ich ihn ein, das noch nachzuholen und so schauten wir am Freitagnachmittag bei mir den guten alten Tron.

Das Wetter am Samstag war wirklich für nichts als unseren Kinobesuch geeignet, die Zeit bis dahin vertrieben wir uns dennoch mit etwas Bastelei in der Werkstatt Dennoch konnten wir es kaum erwarten 😉


Die Kinokasse war zwar voll, aber gute Plätze bekamen wir trotzdem und das Spektakel konnte beginnen.

Natürlich lebt so eine Fortsetzung überwiegend vom Hauch des Klassikers und daher sind die visuellen Effekte und die Musik bei Tron Legacy der beeindruckende Hauptbestandteil. Die Geschichte selbst ist zwar etwas flach, aber hat dennoch einige deutliche Bezüge zum ersten Film und da macht es natürlich mehr Spaß, wenn man diesen bereits kennt.

In einigen Kritiken wurde bemängelt, dass das computergenerierte jüngere Abbild von Jeff Bridges zu unnatürlich wirkt. Das stört aber als Clu keinesfalls, da Clu im Film eben (nur) ein Programm ist.

Der Soundtrack[3] ist wirklich nicht übel, da hat Daft Punk schöne Arbeiten abgeliefert, gefällt mir sehr gut.

Für Freunde von Action und Science Fiction ist der Film ein sicherer Augenschmaus, meine Bruder und mir hat es sehr gefallen und ich muss auch sagen, dass das Ende auch nicht enttäuscht hat und vielleicht …

Achja, nach dem Film hatte ich ja noch mehr Lust aufs Moppedfahren, kann ruhig mal Wetter geben 😈

  1. [1] TRON Legacy | Offizielle Tron: Legacy-Website | Disney
  2. [2] Tron (Film) – Wikipedia
  3. [3] Tron Legacy – Soundtrack

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.