Max und Vio in Schweden – Teil 5 von 5

Teil 5 von 6 der Beitragsserie 2010.1 Schweden

Nachdem wir den Freitag nochmals für eine kleinen Ausflug nach Klippan und Umgebung nutzten und ich dabei auch noch 3 Caches ([1], [2], [3]) fand, war der Samstag gekommen und somit auch der Tag der Heimreise.

Etwas wehmütig, aber auch freudig blickten wir der großen Rücktour entgegen. Da wir aber noch viel Zeit hatten, stand natürlich auch für diese Fahrt noch etwas auf dem Plan.

Nach einem Cache [4] nahe Össjo, der auch gut als Eartchcache herhalten könnte, stand ein kurzer Besuch in Malmö an um die verbleibende Zeit noch sinnvoll in Schweden zu verbringen.
In Malmö fanden wir schnell einen Parkplatz in der Nähe vom Slottsparken. Einem schönen Stadtpark mit viel Wasser und darin lebenden Tieren. Die Gänse und Enten hatten kaum scheu vor den Besuchern und man konnte ihnen sehr nahe kommen.

Das waren natürlich dankbare Fotomotive, die nicht gleich weg rannten, wenn es Klick machte und auch die Frösche in den Teichen stimmten fröhlich zu ihrem Konzert ein. Unser Weg führte uns am Malmöhus und der Schlossmühle vorbei.
Die Eineinhalb Stunden Parkzeit, die wir hatten, vergingen recht schnell und so mussten wir dann leider auch schon weiter Richtung Trelleborg.

Kurz vor dem Erreichen des Fährhafens sollte es dann noch ein letzter Cache in Schweden [5] sein. Leider zog schon dicker Nebel auf, so dass zwar der Cache direkt an der Küste zwar noch gefunden werden konnte, aber ein Blick übers Meer verwehrt war. Zum Glück regnete es aber nicht. Am Fährhafen zog es auch wieder auf und die Sonne ließ sich blicken.

Nebel und Sonne wechselten sich dann noch einige Male ab und als endlich die Fähre da war und wir an Bord konnten, hieß es dann Abschied nehmen. Ein letzter Blick über Trelleborg und das Schiff fuhr in den Nebel.
Die Überfahrt war wie eine Woche zuvor sehr ruhig. Hin und wieder gab es mal den blauen Himmel zu sehen, aber der Nebel hatte dann letztendlich die Oberhand bis es ans Land ging. Das machte anfänglich die Fahrt durch Nacht und Nebel nicht so angenehm, aber weit genug im Festland war auch das endlich vorbei und so fuhren wir die fast leere Autobahn bis nach Berlin.

Nach insgesamt 1818 selbst gefahrenen Kilometern und 160 Stunden waren wir wieder zu Hause.

Auch wenn wir diesmal nicht alles gesehen hatten was wir wollten und leider die Tour nach Kopenhagen ausfallen ließen, war es doch ein schöner Urlaub und für mich auf jeden Fall nicht der letzte Aufenthalt in Schweden 😉

P.S. ein kleines Filmchen werde ich die Tage dann hoffentlich auch noch fertig machen, denn die Videokamera war ja auch mit.

Karte der Tour (Heimreise):

Höhenprofil

Fotoalbum:

meine Geocaching-Seite

[1] GC1B6HH Välkommen till Kvidinge (Traditional Cache) in Skåne, Sweden
[2] GC1B6JB Gyllenbielska Hospitalet i Kvidinge (Traditional Cache) in Skåne, Sweden
[3] GC1B6GG Tomarps Kungsgård (Traditional Cache) in Skåne, Sweden
[4] GC174XC Ice Age – a time travel (Traditional Cache) in Skåne, Sweden
[5] GC1B6RD Farfar Egon’s Skatt (Traditional Cache) in Skåne, Sweden

4 Kommentare

  • Also alles in allem trotz des Wetters eine schöne Reisewoche mit sicher auch Erholungswert, neuen Erkenntnissen und Erlebnissen. Vor allem soviel, dass schon feststeht, wieder nach Schweden fahren zu wollen.
    Eine sehr ausführliche Schilderung mit Bildern und Karten hat diese Reise auch für uns erlebbar gemacht. Wir freuen uns auf das angekündigte Video, welches die Story abrundet.
    LG Wolf

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Wolf: freut mich, dass es anschaulich genug war.
    Die Tatsache, dass wir leider nicht alles sehen konnten und dass mein lieber Bruder und mein Neffe scheinbar auch recht begeistert von unseren Erlebnissen waren, ist natürlich auch ein Grund nochmals hinzufahren. Aber es ist ja auch sehr schön da und es gibt ja auch soviele Dosen da :mrgreen: .

    Filmchen gibts dann morgen.

    AntwortenAntworten
  • Vio

    Wir blickten freudig der großen Rücktour entgegen?
    Hahaha… – öhm… 🙄
    Naja, wir sagens mal lieber so: wir freuten uns, wieder nach Hause zu kommen (aber auf die lange Fahrt, die uns bevor stand, hab ich mich nicht wirklich gefreut 😉 ).

    Und hey – ich würd auch gern nochmal nach Schweden (Keri meinte ja: dann aber näher an Göteborg dran 😛 ) – aber nich mehr mitm Motorrad… *piens*

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Vio:

    Und hey – ich würd auch gern nochmal nach Schweden (Keri meinte ja: dann aber näher an Göteborg dran 😛 ) – aber nich mehr mitm Motorrad… *piens*

    Na dann fliegst Du halt nach Göteborg 😛

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.