Max und Vio in Schweden – Teil 3 von 5

Teil 3 von 6 des Reiseberichts 2010.1 Schweden

Was man im Urlaub nicht gebrauchen kann sind Fahrzeugprobleme.

Die Kette an der Dicken ist ja bekanntlich nicht mehr die Neueste, sollte aber den Urlaub noch überstehen. Die vielen Kilometer der letzten Tage hatten ihr dann doch etwas zugesetzt und sie war ziemlich locker und das machte unschöne Geräusche.

{hbg} Honda-Händler HelsingborgDa für den Mittwoch der Tagesausflug nach Helsingborg anstand, schaute ich, ob es in der Nähe nicht eine Werkstatt gibt und knapp 27km weiter, kurz vor Helsingborg, gab es einen Honda-Händler, dem wir daraufhin einen Besuch abstatteten.
Nach dem ich mein Problem schilderte, setzte sich der Meister drauf, fuhr den Hobel in die Werkstatt und kam 5 Minuten später auch schon wieder. Er erzählte, dass er die Kette gespannt hat und das Kettenblatt hinten nicht mehr rund ist. Da ich das Kettenkit nach dem Urlaub wechseln wollte, beruhigte er mich und meinte, dass das noch reicht bis zurück nach Berlin.

{hbg} Nummernschild? is doch dran ;)

Auf die Frage was er jetzt dafür bekommt, meinte er, dass wäre kostenlos. Das nenne ich doch mal Service und so konnte wir unseren Weg nach Helsingborg fortsetzen.

In Helsingborg fanden wir schnell einen Parkplatz in der Nähe der Gustav Adolf Kirche, am Parkscheinautomat trafen wir einen Schweden, den ich um Hilfe bat und wie sich herausstellte, sprach er deutsch und kam eben selbst aus Deutschland. Nachdem ich dem Automaten erfolgreich ein Ticket entlockte, starteten wir unsere kleine Stadttour zu Fuß.

Kartoffelbrei und Würstchen on TwitpicZunächst ging es zum Hafen und zum Rathaus, von unten sahen wir uns auch den alten Burgturm Kärnan an. Eine Besteigung des 35 Meter hohen Turms zogen wir nicht in Betracht, vielleicht beim nächsten Mal, wenn es nicht so bewölkt ist ;). Danach ging es weiter durch eine Fußgängerpassage um schließlich wieder am Fährhafen anzukommen und in der schwedischen Stadt eine dänische Köstlichkeit zu genießen: Würstchen mit Kartoffelbrei und Röstzwiebeln :mrgreen:.

So gestärkt konnten wir auch wieder die Rückfahrt antreten und weil ich in Helsingborg keine Caches gesucht hatte, ehrlich gesagt hatte ich vergessen für den Teil der Stadt welche aufs Gerät zu laden, habe ich zumindest einen an der Autobahnabfahrt Klippan [2] gepflückt. Nicht spektakulär, aber besser als nix :D.
(Ich glaube so einen hätte man hier in Deutschland wieder als ‘Werbe’-Cache abgewiesen.)

Karte der Tour:

Höhenprofil

Fotoalbum:

meine Geocaching-Seite

[1] HONDA MC CENTER, Hbg – Honda MC Svenska AB
[2] GC1WVDT Highway to Scannia (Traditional Cache) in Skåne, Sweden

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.