gesetzlich geschlossen

Ich finde ja das Geeier um die Ladenöffnungszeiten und vor allem die verkaufsoffenen Sonntage ziemlich rückständig für die heutige Zeit.

Da hat das Bundesverfassungsgericht ja die verkaufsoffenen Adventssonntage verboten, weil die Kirchen dagegen geklagt hatten. Nun hat, so las ich gestern online in der Berliner Morgenpost [1], das BVerfG jedoch nicht die Möglichkeit verneint, dass an anderen Sonntagen die Geschäfte geöffnet werden dürfen und der Senat in Berlin eben weiterhin 10 verkaufsoffene Sonntage im Jahr gestatten will.

Weiterhin wird die Situation im Hauptbahnhof erwähnt, dass dort 18 von 80 Geschäfte am Sonntag schließen müssen, da die Regelung zur Sonntagsöffnung in Bahnhöfen nur für Reisebedarf gilt. Aber da denkt dann keiner an die Leute, die vielleicht aus dem Urlaub etc. zurückkommen und zu Hause einen leeren Kühlschrank haben, Brot, Wurst und Marmelade sind eben kein Reisebedarf.
Ich persönlich bin ja für eine generelle Abschaffung des Ladenschlussgesetzes und der Meinung, dass jedes Geschäft öffnen darf, wann es möchte und sich eben nicht an gesetzlich vorgeschriebene Schließzeiten halten muss.
Ich sehe es schon kommen, dass Deutschland es schafft, sogar für Onlineshops das Ladenschlussgesetz und das Sonntagsverkaufsverbot durchzusetzen.

Dieses Gesetz ist doch nicht mehr zeitgemäß und auch das Grundgesetz wurde in den letzten Jahren des öfteren für andere Dinge angepasst, aber eben nicht der Teil der Sonntagsruhe. Selbst im katholischen Polen sind sonntags die Geschäfte offen und in Schweden gibt es auch schon lange kein Gesetz mehr zu Sonntagsruhe.

Für die Industrie wurden in die Arbeitszeitgesetze auch Ausnahmeregelungen eingeführt um Sonntagsarbeit zu ermöglichen, da die meisten Maschinen für eine sinnvolle Auslastung 24h am Tag laufen müssen. Also warum nicht dem Einzelhandel die alleinige Entscheidung über die Öffnungszeiten überlassen. Ich verlange ja nicht, dass jeder Laden rund um die Uhr geöffnet haben soll, aber Elektrofachmärkte müssen auch nicht schon morgens um 10 aufmachen.

Ich habe auch mal im Schichtdienst gearbeitet, aber Vormittags bin ich da eher selten bis gar nicht shoppen gegangen, das holt man dann an den freien Tagen und eher nachmittags nach.
Es gibt hier in Berlin einige Supermärkte die bis 22 oder 24Uhr geöffnet haben, nicht überall, sondern an Orten wo es eben Sinn macht so lange geöffnet zu haben. Andere haben nur an bestimmten Tagen länger offen, meist freitags und samstags, weil dann vermutlich die meisten Kunden kommen, also warum nicht die Öffnungszeiten den Kunden anpassen und nicht andersherum?

Im Dienstleistungsbereich erwarten die Kunden auch immer eine Bedienung rund um die Uhr und wer selbständig im Bereich Werbung, Mediengestaltung oder Hardware-Support tätig ist, weiß auch, dass die Kunden einem den Feierabend, den man sich eh zu selten nimmt, auch nicht gönnen und immer sofortige Reaktion auf Anfragen erwünschen.

Ich höre auch schon wieder den Satz: ja aber die armen VerkäuferInnen müssen dann bis spät und auch noch am Sonntag arbeiten, und was ist mit den armen Krankenschwestern, Feuerwehrmännern, Polizisten, Busfahrern und den vielen anderen Menschen, die seit eh und je auch sonntags arbeiten?

[1] Ladenöffnungszeiten – Senat will weiterhin zehn verkaufsoffene Sonntage – Berliner Morgenpost

4 Kommentare

  • RadlerAndi

    Ich arbeite auch im Schichtdienst und das “ja aber die müssen dann auch Sonntags arbeiten”-Argumentation finde ich persönlich totalen Humbug.
    Man könnte argumentieren, dass die Leute dann auch am Wochenende und noch öfter und länger ausgebeutet werden, aber ob mit oder ohne Sonntagsarbeit werden VerkäuferInnen ausgebeutet, die Ursache ist die gleiche.

    AntwortenAntworten
  • Max

    @RadlerAndi: Werden wir nicht alle ausgebeutet, wer bekommt denn heutzutage noch so viel, wie er verdient?
    Aber daum gehts ja eigentlich nicht.
    Da Du selbst im Schichtdienst arbeitest, nehme ich an, dass Du auch die Einkaufmöglichkeit für die Waren des täglichen Bedarfs am Bahnhof gerne nutzt, oder?

    AntwortenAntworten
  • RadlerAndi

    In den Discounter im Bhf Lichtenberg gehe ich nur zur Not, wenn schon fast nix mehr im Kühlschrank ist. Und dann ist der Laden auch meist sehr voll und die Regale schon sehr leer. 😕

    AntwortenAntworten
  • Max

    @RadlerAndi: da hast Du natürlich Recht, aber so viele Alternativen gibt es dann auch wieder nicht in der nahen Umgebung.

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.