Wintersportgebiet Hahneberg

Heute war es soweit, ich verabredete mich nicht nur mit der Blogoma [1] zum Schlittenfahren, sondern auch mit meinem Bruder [2] und mit meinem Neffen.
Da martiniluder aka Kathi [3] bei Facebook die Frage stellte ‘Rodeln oder Schneeballschlacht?‘ und ich von unserer geplanten Rodeltour erzählte, wollte sie eventuell auch mitkommen.

Mein Bruder und mein Neffe kamen gegen halb 11 zu mir, denn um 11 waren wir mit Mutti am Bahnhof Lichtenberg verabredet, von dem es dann zum Hahneberg gehen sollte. So fuhren wir bis S-Bahnhof Heerstraße und dann mit dem Bus bis direkt an den Fuße des Hahnebergs. An der Bushaltestelle Heerstraße trudelte dann auch schon eine SMS von martiniluder ein, dass sie schon den Schnee aufm Berg sieht.

Als wir dann endlich ankamen, wartete sie bereits auf uns auf der Fußgängerbrücke und gemeinsam zogen wir dann den insgesamt 87m ü.NN. hohen Berg hinauf. Ein beschwerlicher Aufstieg, der sich aber lohnt, wie sich später herausstellte :mrgreen:.

Nachdem wir den größten Teil des Weges geschafft hatten, schauten wir uns zunächst etwas um, denn wir waren hier bisher noch nie und uns bot sich folgender Blick vom Berg:
{hbr} Blick vom Hahneberg {hbr} Blick vom Hahneberg

Doch der Gipfel war damit noch nicht erreicht und da mussten wir natürlich auch noch rauf:
{hbr} Höher gehts dann wirklich nicht

Endlich oben angekommen war uns schon etwas komisch, zumal wir die ganz große versprochene Bahn noch nicht sahen, eher halsbrecherische Kurzbahnen mit steilen Abhängen am Ende. Doch einige Meter weiter war es dann so weit, die Strecke versprach beim Blick hinunter mehr, als sie nachher halten konnte. Der viele Schnee der letzten Tage lag dort höher als gedacht und so schob man beim Herunterrodeln doch einiges vor sich her und konnte die ganze Länge der Bahn nicht wirklich auskosten.

Aber der Spaß begann hier ja erst. Einige hundert Meter weiter war ja noch mehr los und man hatte Mühe immer eine freie Bahn zu erwischen. Hier und da waren auch schon einige Huckel und Schanzen ausgefahren und man musste sein fahrerisches Können unter Beweis stellen.

Wir sind rauf und runter und kreuz und quer, so oft und viel wir nur konnten und vor allem wollten. Wir tauschten unsere Schlitten, damit jeder Mal in den Genuss der anderen Fahrgeräte kamen und waren nach einiger Zeit auch ordentlich geschafft. Aber wenn es am schönsten ist, dann muss man aufhören und so zogen wir nach knapp zwei Stunden und einigen Kilometern mehr auf den Schlitten gen Heimat. Aber nicht so ganz.

Auf dem Weg nach Hause machten wir noch schnell halt an 2 Caches, die hier ein befreundeter Cacher [4] netterweise versteckt hat. So ging es zunächst zu einem alten Bären [5], der uns viel zu erzählen hatte und uns auch noch auf einen interessante Wohneinheit [6] hinwies, die wir uns noch genauer ansehen sollten. Nachdem wir uns erfolgreich in beiden Logbüchern verewigt hatten, ging es nun wirklich nach Hause.

Ein kleines Filmchen hab ich diesmal auch wieder zusammengefrickelt, für die Lesefaulen 😉

Wir hatten auf jeden Fall heute eine Menge Spaß, das einzige was ein bisschen gefehlt hat, war der blaue Himmel und etwas Sonne, aber man kann ja nicht alles haben ;).

meine Geocaching-Seite

[1] Die Blog-Oma » Familienrodeltag und nebenbei noch Geocaching.
[2] www.tommys-welt.de
[3] Kathi’s Block » Auf den Schlitten, fertig, los – Winterspaß auf dem Hahneberg
[4] Altmetall « Schrottie und die große weite Welt!
[5] GC1NA6J Holzbär sei wachsam! (Reloaded) (Traditional Cache) in Berlin
[6] GC1K9V1 Wohneinheit, Typ Berlin (Traditional Cache) in Berlin

10 Kommentare

  • Sicher wären die Bilder mit Sonnenschein und blauem Himmer noch excellenter geworden, was natürlich den Mini-Film einschließt, aber vielleicht ist es noch länger so ein Winterwetter, dass es sich dann mit Sonne auf ein weiteres Mal lohnt. Das wäre zu wünschen!
    Gruß Wolf

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Wolf: sicherlich wären die Bilder auch besser geworden, wenn sie mit einer Kamera gemacht worden wären, das gleich gilt natürlich auch für den Film, aber wir wollten ja Schlitten fahren und da schlepp ich ja lieber gar nix mit :mrgreen:

    AntwortenAntworten
  • martiniluder

    Das Video zeigt ja auch mehr als man mit Worten beschreiben kann 😉

    AntwortenAntworten
  • Max

    @martiniluder: mir fällt grad ein, da Du ja so begeistert mit dem Schlitten meiner Mutter gefahren bist, hättest vielleicht ja auch mal ne Runde mit meinem drehen wollen ;). Der ist auch ganz super, vor allem für sein Alter.

    AntwortenAntworten
  • ForuZ

    Das Video ist sehr schön geworden. :mrgreen:
    Schrotties Dose hab ich ausversehen kaputt gemacht, tut mir leid Schrottie.
    Ich kann mit einem Holzschlitten irgendwie nicht umgehen 😀
    Aber dafür mit meinem Lenkscjlitten umso besser 😛
    War ein sehr schöner Tag.

    AntwortenAntworten
  • Jaja, und sonst immer auf Spandau schimpfen. Seht ihr, wir haben eben wirklich *alles* hier in Spandau, selbst ein Skigebiet. 😉

    @ForuZ: Wie jetzt? Dose zerstört? Welche denn?

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Schrottie: Also kaputt ist die Dose nicht, es fehlt nur ein Stück vom Rand des Deckels der Wohneinheit, kann man auf dem Video ja etwas erahnen.

    Und zu Spandau, es is einfach nur weit weg und man kommt eben nicht überall so schnell hin mit dem ÖPNV 😛

    AntwortenAntworten
  • Ach nur das kleine Eckchen, das hat es doch umsonst. Ich hatte schon einen Schreck bekommen und ganz verzweifelt nach einem mit einem solchen Ereignis korrespondierenden NM-Log gesucht. 😉

    AntwortenAntworten
  • Hallo, Max, die Bilder und besonders das Video zeigen, wie ein Wintertag mit ganz viel Spaß am Rodeln aussieht.
    Beim Aufstieg zur Bergkuppe blieb mir die Puste weg, die Schuhe fanden kurzzeitig auch keinen Halt und die Beine wurden mir immer schwerer, aber schön und fröhlich war der Winterausflug.
    Liebe Grüße von der Blogoma

    AntwortenAntworten
  • martiniluder

    @Max:
    Ich hätte den warscheinlich auf seine alten Tage noch in den Schlittenhimmel gefahren. 😛

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.