Haut und Knochen

Muskeln, Bänder, Gefäße und mehr haben wir uns gestern in der Ausstellung Körperwelten [1] im Postbahnhof am Ostbahnhof angesehen.

Vor 8 Jahren, als Vio noch Besucher bei mir in der Hauptstadt war, wollten wir auch schon mal in die Ausstellung gehen. Sie hatte ihren Urlaub bei mir verbracht, ich musste jedoch arbeiten. So schob ich es immer etwas vor mir her mit den Worten “können wir ja noch machen” und auf einmal war die Ausstellung rum und Vio natürlich leicht angesäuert.

EintrittskarteNun ergab es sich, dass dieses Jahr wieder die Ausstellung in Berlin gastierte und da unser gemeinsamer Urlaub in die Ausstellungszeit fiel, haben wir die Gelegenheit genutzt und Karten gekauft. Der gestrige vernieselte Montag war auch ein passender Tag für den Besuch.

Eingang zur Körperwelten-AusstellungEhrlich gesagt weiß ich gar nicht ob es wirklich nötig war die Karten vorzubestellen, denn eine lange Schlange an der Kasse gab es nicht und auch die eigens für Vorbesteller eingerichtete Gasse hatte keine Wirkung, man kam nicht schneller dran, aber mehr als 5 Minuten haben wir ja auch nicht warten müssen.

Nun waren wir also drin in der sagenumwobenden und damals hart kritisierten Ausstellung. Am Anfang hatte man Mühe die kleineren Exponaten zu sehen, standen doch immer andere Besucher davor um auch wirklich jeden Text zu lesen. Ich habe dann irgendwann nur noch die Texte überflogen, damit ich überhaupt noch was anderes sehen konnte.
Ich weiß nicht ob ich eventuell zu hohe Erwartungen hatte oder ob es der damalige Hype um die Ausstellung war, aber atemberaubend fand ich es nicht wirklich. Interessant war die Ausstellung zweifellos, aber eben nicht mehr und warum muss es da drin so dunkel sein, alles in schwarz abgehangen und nur Spotlights.

Achja, das Beste an solchen Ausstellungen sind ja nicht immer die Exponate, sondern viel mehr die Blicke und Gespräche der Besucher, die mich dann doch ab und an schmunzeln ließen. :mrgreen:

[1] Körperwelten

2 Kommentare

  • “Taking photos was not allöwed” – denke ich mal, da nur ein Bild vom Eingangsbereich eingestellt ist. Oder auch “lieber Spät als nie” um den damals verschobenen Besuch dieser Ausstellung jetzt nachgeholt zu haben. Hauptsache : Fall erledigt!

    Dann eben bis zur nächsten Ausstellung :boxen:

    Gruß Wolf

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Wolf:
    ja, fotografieren war natürlich verboten, aber besser war noch der Spruch “bitte nicht auflehnen” an den Vitrinen, weiß aber nicht obs politisch gemeint war 😉

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.