Rund um den Straussee

Viel hatten wir vor, aber der Tag war nicht lang genug.

Am Wochenende hatte ich mir überlegt, dass wir unseren Urlaub auch wirklich sinnvoll nutzen könnten und da wir nicht verreisen, hatte ich eine kleine Tagestour nach Strausberg im Sinn. Natürlich war mein Hintergedanke, neben einem schönen Spaziergang, natürlich die Dosensuche. Also schaute ich nach, welche Dosen für eine Tagestour durch und um Strausberg herum Sinn machten und hatte letztendlich 14 Stück auf der Liste. 😯

2 davon waren knifflige und informative Mysteries, die ich gemeinsam mit Vio an einem Abend lösen wollte. ‘Stadtgeschichte I – querbeet’ [1] hatten wir auch nach einigen Stunden Arbeit gelöst und der Geochecker gab sein OK, aber bei ‘Stadtgeschichte II – die rote Phase’ gaben wir nachts um halb 4 ohne Lösung auf. Am nächsten Tag versuchte ich es abermals und kam immer noch nicht auf ein richtiges Ergebnis. Ich hatte aber schon eine Vermutung wo der Fehler liegen könnte und eine Nachfrage beim Owner bestätigte dies auch. Aber nicht nur das, er bot mir auch den Einstieg bei Station 3 seiner Straussee-Runde [3] an, da dieser momentan wegen Wartungsarbeiten an Station 2 nicht verfügbar ist.

Natürlich nahm ich dies ebenfalls dankend an, denn auf meiner Liste hatte ich auch die Straussee-Runde, in der Hoffnung, dass sie bis zum Ausflug wieder verfügbar ist.
Leider sind wir etwas spät rausgefahren, was wir natürlich erst bemerkten, als noch jede Menge Dosen zu suchen waren, aber die Zeit knapper wurde.
Wir fuhren kurz vor dem Mittag mit der S-Bahn bis Strausberg und von dort mit der Tram Linie 89 bis Hegermühle, hier sollte unsere Suche beginnen.

Die erste Dose in der Nähe des Wasserturms war nach etlichen Mückenstichen und mit schlechten Empfang gefunden, nun konnte die Straussee-Runde begonnen werden. Wir ahnten nicht wie schwierig und zeitraubend dies werden konnte und als wir kurz vor dem Finale waren, haben wir schon einige Dosen von der Liste gestrichen und für ein anderes Mal vorgemerkt.
Wir entschlossen uns auf dem Rückweg durch Strausberg noch die eine oder andere Dose zu suchen und vor allem die 2 nach harter Arbeit gelösten Mysteries auf alle Fälle noch mitzunehmen, die Zeit war schon weit fortgeschritten und wir wollten auch nicht zu spät zu Hause sein.

Zwischendurch genehmigten wir uns natürlich auch ein Eis und zum Abschluss der für mich weniger, aber für Vio eher anstrengenden Wanderung, kehrten wir beim goldenen M ein und stärkten uns für den Heimweg. Nach (nur) 16km Wanderung und 8 Stunden später konnten wir 6 Funde, reichlich Mücken- und Bremsenstiche verzeichnen. Die Füße taten ordentlich weh, aber es ist ja Urlaub :mrgreen:
Achja, eine Dose die wir suchen wollten, haben wir nicht gefunden bzw. nicht mal richtig gesucht. Man glaub ja nicht wieviele Leute in der Woche unterwegs, sind um sich am Wasser zu sonnen, da wäre jeder Bergungsversuch sofort aufgefallen. 😐

Fotoalbum:

Karte der Tour:

Höhenprofil

meine Geocaching-Seite

[1] GC1M3PN Stadtgeschichte I – querbeet (Unknown Cache) in Brandenburg
[2] GC1TPM9 Stadtgeschichte II – Die rote Phase (Unknown Cache) in Brandenburg
[3] GC1GTRC Straussee-Runde (Multi-cache) in Brandenburg

7 Kommentare

  • Hallo lieber Max, da habt Ihr ja eine schöne Wanderung gemacht.
    Die Straussee-Rundtour kenne ich auch. Mit und ohne Rad immer ein Erlebnis und besonders noch durch das Geocaching interessanter.
    Ein Bad im kühlen Naß wäre bestimmt die Krönung.
    Tschüssi und einen sonnig-fröhlichen Urlaubstag wünscht die Blogoma und urlaubt fleißig weiter.

    AntwortenAntworten
  • Ja nanü? Den Straussee-Cache nebst Bonus nicht gehoben? Oder interpretiere ich da den Track ein wenig falsch? 😯

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Schrottie: sagen wir es mal so, der Track wurde bereinigt, Knoten entfernt etc, man will ja nicht alles verraten 😉

    AntwortenAntworten
  • Okay, dann ist ja gut. 🙂

    AntwortenAntworten
  • tombreit

    Schön, dass Dir der Tag in Strausberg gefallen hat!
    Die nächsten Dosen sind in Arbeit!
    Grüße aus der grünen Stadt am See
    tombreit

    AntwortenAntworten
  • Vio

    Ja wie? Und wat war mit “das erwähn ich auch lobend im Blog, dass sich meine Frau (todesmutig) durchs Gestrüpp und die Brennesseln geschlagen hat, um den Bonus zu heben”? Püh, vom einen Final mal nich zu reden, wo ick Dir den Weg freigetrampelt hab, weil lange Hosenbeine… *schmoll*

    Und ick bin ja wieder die Memme, wa… DIR hamm die Füße och schön weh getan, also wars och anstrengend für Dich, mal nich so tiefstapeln hier, ja. 😉

    Aber mal die Beine weggedacht: mir hats och gefallen. 🙂

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Vio: von Blog hab ick nix gesagt, Log (siehe hier) hab ick gesagt, aber ick kann ja och nich allet verraten, sonst wissen die anderen Sucher ja gleich wo se nachkucken müssen.

    Klar haben mir auch die Füße weh getan, aber ick kenn das schon 😛

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.