Marke Eigenbau: Kameragurt zum Anclipsen

Die meiste Zeit habe ich den Tragegurt nicht an meinen Kameras, da ich überwiegend mit der Handschlaufe arbeite, doch hin und wieder hab ich ihn doch mal drangefummelt, wenn abzusehen war, dass ich die Kamera um den Hals tragen muss und sie nicht ständig in die Tasche oder den Rucksack stecken kann.

Da das einfädeln natürlich nervig ist und der Gurt ansonsten die meiste Zeit eher stört, gibt es 2 Möglichkeiten dem entgegen zu wirken. Entweder man kauft sich einen neuen Gurt der ein Clip-System mitbringt oder man baut sich sowas selbst.
Ich habe mich für Letzteres entschieden und mir dazu aus dem Zoofachhandel ein kleines Brustgeschirr gekauft. Dieses kosten meist nur 5-8 Euro und die Clips davon sind mit etwas Geschick schnell an Kamera und Gurt verbaut. Wenn man Glück hat, bekommt man auch die Clips einzeln, ganz ohne Bänder, für ein paar Cent.

Im Prinzip ist der Eigenbau auch schnell erklärt, 2 Clipse an die Kamera, 2 an den originalen oder jeden anderen Gurt und schon kann man den Gurt ran und ab machen, wie man will. Natürlich ist die Idee nicht neu und wurde schon in diversen Foren und Blogs auf unterschiedliche Weise vorgestellt.

Und so sieht das ganze bei mir aus:
{gurt} was man braucht {gurt} Clips an Kamera und Gurt {gurt} Gurt an Kamera {gurt} fertig

Als Fortsetzung dieses kleinen Gimmicks, habe ich mir noch überlegt, dass ich an meinem Fotorucksack ebenfalls kurze 10mm Gurte mit diesen Clipsen befestige. An den Schulterriemen gibt es ja 2 Zurr-D-Ringe und so könnte ich die Kamera ebenfalls vor den Bauch hängen, hätte aber die Last auf den Schulter und nicht am Hals.

Ein weiterer Vorteil dieses Eigenbaus ist, neben dem schnellen Trennen von Gurt und Kamera, dass man bei mehreren Kameras immer denselben Gurt nutzen könnte ;). Ist doch ne Idee, oder?

5 Kommentare

  • Tom

    Schön umgesetzte Idee, wenn auch nicht die eigene. Meinen Gurt habe ich vor längerer Zeit abgefummelt, weil er bei manchen Aktionen stört. Bis jetzt habe ich noch nicht wieder geschafft, den wieder einzufädeln, obwohl ich ihn das eine oder andere mal gerne dran gehabt hätte. Das mit der Handschlaufe und dem Gurt werde ich wahrscheinlich bei mir auch so lösen, dann hat man wenigstens schnell mal die Möglichkeit den Gurt mit der Handschlaufe zu benutzen.
    Aber dazu muss ich mir erstmal eine Handschlaufe besorgen.

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Tom: Na, nur Überschrift gelesen und Bilder gekuckt? 😉 Aber ich zitiere gern nochmal aus meinem Beitrag:

    Natürlich ist die Idee nicht neu und wurde schon in diversen Foren und Blogs auf unterschiedliche Weise vorgestellt.

    … 🙄

    AntwortenAntworten
  • Ich hab aber alles gelesen – man muß sich eben nur mit den vorhandenen Problemen befassen und kommt dann zu einer Erkenntnis, die dann zu einer praktischen Umsetzung führen kann oder eben nicht. Hin und wieder kommt ma auch auf eine Lösung für ein anderes Problem 💡
    Da kann ich nur sagen : weiter so! 🙂
    73 de Wolf

    AntwortenAntworten
  • Hallo

    Gut gelöst, mich hat das auch schon oft genervt. Kannst Du mir erklären, was Du genau genommen hast, um an die Klips zu kommen? Was ist ein “kleines Brustgeschirr”? Wozu braucht man das normalerweise (um einen Hund an die Leine zu nehmen)? Ich weiss gar nicht wonach ich fragen soll.

    Danke
    Chris

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Chris: ja, ein Brustgeschirr wird zum Ausführen von z.B. Hunden benutzt.
    Die gibt es unterschiedlichen Größen, entweder für ganz kleine Hunde oder auch für Kaninchen, da sind die Clips in der richtigen Breite für den Gurt.

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.