Feindkontakt

Nachdem ich am Vormittag bereits eine kleine Runde mit dem Fahrrad gedreht hatte, wollte ich natürlich auch am Nachmittag das schöne Wetter ausnutzen.

Und damit der Weg auch das Ziel bleibt, habe ich mir 2 neue Caches in der Konrad-Wolf-Straße aufs GPSr geladen und wollte dorthin fahren um diese zu suchen.

Auf dem Weg dorthin ist es dann passiert, ich fuhr gemütlich die Siegfriedstraße hinauf, auf der eigens markierten Fahrradspur, und plötzlich kam von links aus der Josef-Orlopp-Straße ein Transporter gefahren, von dem ich dachte, dass er in die Siegfriedstraße linksrum einbiegen will. Er fuhr aber weiter gerade aus und hat mich wohl überhaupt nicht gesehen, querte meine Spur und ich konnte nur noch stark bremsen, was nicht ganz reichte, knallte dann in seine Seite und stürzte.

Zum Glück war ich da schon so langsam, dass ich zwar zu Boden fiel, aber mir nichts weiter tat, als ein paar Schürfwunden zu holen. Meinem Fahrrad ist nichts passiert und der Fahrer kam auch gleich zur Hilfe. Natürlich regte ich mich erstmal auf, dass er mir Vorrang gewähren hätte müssen, aber er hat mich nicht gesehen. Also war er wohl nicht aufmerksam genug.

Mehrmals fragte er mich, ob alles bei mir in Ordnung sei und als ich alles gecheckt hatte, konnte ich auch sicher ja sagen. Also schwang ich mich wieder auf und fuhr weiter zum Cache Jumbo – Der fliegende Elefant [1].
Diesen hatte ich auch schnell gefunden, war er doch nur unweit der Ruhestände meines Großvaters versteckt. Dennoch hielt ich mich hier nicht so lange auf und fuhr gleich zum nächsten, den ich aber auch nach mittelmäßig intensiver Suche nicht gefunden hatte. Also bin ich wieder ganz gemütlich nach Hause gefahren. Für heut hab ich glaub erstmal genug mitm Fahrrad, aber immerhin weiß ich jetzt, dass die Klick-Pedale im Falle eines Falles schnell aufgehen 😉

meine Geocaching-Seite

[1] GC1QJCR Jumbo – Der fliegende Elefant (Traditional Cache)

15 Kommentare

  • Hallo Max,
    da hast Du aber Glück gehabt, dass es nur an der “Pelle” gekratzt hat und wohl auch sonst keine Schäden eingetreten sind. Wir sind jedenfalls froh darüber 🙂
    Denke daran, dass die “Großen” die bessere Knautschzone haben.
    Viel Glück weiterhin und Gruß von den Alten

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Wolfgang Kube: aber besser, dass ich dem in die Seite gefahren bin, als andersrum, das wäre sicher nicht so glimpflich abgegangen.

    AntwortenAntworten
  • Jepp – gut dass dir nichts passiert ist bei sowas! Ja, diese Sache mit den Autos :boxen: man sollte die ganze Stadt einfach Autofrei halten.

    Mal nebenbei: klar – kein Problem bei Klickies. Immer wenn du unten auf dem Boden liegst, siehst du, dass sie ausgelöst hatten. Das kommt aber von der Abkürzung. SPD = (S)schürfwunden, (P)rellungen, (D)reck an den Klamotten.

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Rhaen: naja, Autofrei muss nicht sein, würde ja auch bedeuten, dass ich nicht mit dem Motorrad fahren dürfte, das möchte ich ja verständlicherweise auch nicht ;).

    AntwortenAntworten
  • RadlerAndi

    Immer aufpassen auf die Fehler der anderen, sonst ist man schneller tot als von einem Ende der Stadt zum anderen.
    Letztens bin ich abends in der Margeretenstr. von Weitlingstr. kommend an der Wönnichstr. übern Lenker abgestiegen (aber wundersamerweise auf den Füßen gelandet), weil einer von links erst stand und ich annahm er hätte mich gesehen, dann im nächsten Moment aber genau vor mir war. Nix passiert. Zum Glück. Die Bremsen haben gut gebremst. Und sowas passiert einem bei tausenden Kilometern 300 m vor zu Hause… ❗ ❓

    Klickpedale sind super. Die Füße kommen immer leicht raus wenns drauf ankommt. Im langsamen bekommt man sie absichtlich aber oft nicht so leicht raus 🙂

    keep on watching

    AntwortenAntworten
  • Max

    @RadlerAndi:

    Klickpedale sind super. Die Füße kommen immer leicht raus wenns drauf ankommt. Im langsamen bekommt man sie absichtlich aber oft nicht so leicht raus

    da sagste was, heut Vormittag hatte ich auch so ein zwei Male, wo ich eigentlich schon fast stand, aber die Füße nicht losbekam 🙄

    AntwortenAntworten
  • Vio

    Für heut hab ich glaub erstmal genug mitm Fahrrad

    …und dann mußte er doch nochmal rauf… 🙄 😆

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Vio: tja, ick hab aber auch nich gedacht, dass Du heute noch ne Runde mit mir Radfahren wolltest, aber war ja schön gewesen 😀

    AntwortenAntworten
  • Glück gehabt, wirklich! Man könnte aber auch sagen: Immer diese Radfahrer! 😀

    AntwortenAntworten
  • Hmm, als ich das letzte mal Bodenkontakt hatte, bin ich auch bestens mit den Cleats aus den Pedalen gekommen. Allerdings brachte das bei Glatteis nicht viel… :bg:

    Allerdings ist der Autokutscher wohl wirklich blind gewesen. Bei einem Radweg hätte ich ja verstanden das er Dich nicht gesehen hat, das liegt in deren Natur (weswegen ich auch stark für eine Abschaffung dieser Dinger plädiere) aber auf dem sog. Schutzstreifen? Tja, manch ein “Dosist” ist eben wirklich im Blindflug unterwegs. 🙁

    AntwortenAntworten
  • Max

    @TorstenLuttmann: ick bin ja nicht so n Radfahrer, wie viele andere hier, ich warte brav an roten Ampeln, nutze die Radwege in die richtige Richtung und bin auch sonst sehr Rückssichtsvoll … mitm Rad 😛

    @Schrottie: der kam aus Kassel, “erbarme, die Hesse komme”, der kennt vllt. solche Markierungen erst gar nicht, aber ich glaub auch, dass der nur nach links geschaut hatte und mehr auf die evtl. kommende Tram Acht gegeben hat.

    Heut spüre ich auch, dass ich gestürzt bin, wird auch hier und da leicht blau.

    AntwortenAntworten
  • @Max: Och, bin auch sowas wie ein Motorradfahrer (Uralt-Vespas). Das macht nichts, dann gehen wir eben aufs Land. Macht eh mehr Spass als in der Stadt zu fahren.

    AntwortenAntworten
  • aHi Max.
    da hst Du aber Glück gehabt!
    Ich plädiere ja immer für eine Pflichteinführung der Toten-Winkel Spiegel.

    Gruß, Martina

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Martina: der Spiegel hätte da aber nichts gebracht, zumal bei Querrichtung einfach nur leicht nach rechts geschaut werden musste 😉

    AntwortenAntworten
  • Pingback: Der Mai ist gekommen » Max und Vio's Schreibblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.