manchmal ist’s komisch

Da waren nun schon seit Monaten noch 2 Mysteries auf dem Plan, bei denen ich die Aufgabe gelöst hatte bzw. mir eigentlich sicher war, dass ich die richtigen Zahlen hatte.

Bei beiden war ich des öfteren und irgendwie war es manchmal auch frustrierend.
Bei “Frau Müller’s Bank” [1] hatte ich beim ersten Versuch keinen Stift bei und hab dann auch gar nicht gesucht, beim zweiten Mal hatte ich die Finalkoordinaten dann doch nicht auf dem Gerät und beim dritten Mal waren da zuviel Leute und man konnte nicht so richtig suchen, zumal das GPSr auch irgendwie nicht dahin zeigte, wo man auch hinkam.

Am Wochenende gab mir Martiniluder noch einen Tip für die Bank und dem wollte ich heute auf dem Heimweg gleich nachgehen. Tja, wenn man weiß wie man kucken muss, dann sieht man das Versteck auch gleich. Ist schon ein wenig peinlich, aber nun gut, in der Zwischenzeit hat man ja noch andere Caches gefunden und mehr Erfahrung gesammelt.

Dieser Erfolg ließ eine Euphorie in mir aufsteigen und so war ich auch gewillt endlich den Cache “Die Stadthausbrücke” [2] zu finden. Bei meinem Spaziergang nach Hause schaute ich mir hier auch gleich jede Ecke an, da ich nicht wusste wo der Final war, konnte ich ja auch nur Mutmaßungen anstellen. Natürlich wurde ich so nicht fündig und kontaktierte die Owner des Caches, schrieb ihnen meine ermittelten Zahlen und bat um einen klitzekleinen Hinweis.

Ich musste nicht lange auf eine Antwort warten und sie bestätigten mir die Richtigkeit der Zahlen, aber meinten auch, dass ich doch nochmal aufmerksam die Aufgabe lesen sollte. Tja, zunächst war ich ob der richtigen Zahlen verwundert, führten sie mich doch beim letzten Versuch nicht zum Cache. Also las und las und las ich die Aufgabe nochmal, manchmal hat man ja Tomaten auf den Augen, und dann fiels mir ein. Man muss das eben richtig machen, dann stimmts auch mit der Richtung.

Also zog ich nochmal los, es wurde auch schon ordentlich dunkel draußen, aber im Zielgebiet angekommen, konnte ich dennoch erkennen, wo ich zu suchen hatte. Dank meiner Hokus Focus [3] hatte ich die Dose auch schnell erspäht und konnte auch diesen endlich von meiner ToDo-Liste streichen.

Vielleicht sollte ich diese Erfolge als wirklich gutes Zeichen sehen, da gibt es ja noch den einen oder anderen Cache, den ich schon ewig suche aber partout nicht finde …

meine Geocaching-Seite

[1] GC13E42 Die Stadthausbrücke (Unknown Cache)
[2] GC1C92A “Frau Müller’s” Bank (Unknown Cache)
[3] LED-LENSER® Hokus Fokus 7438

2 Kommentare

  • Deswegen mag ich Mysteries nicht, erst muss man stundenlang raten und kryptische Probleme wälzen bis man endlich vergeblich auf Tour gehen kann. Zum Rätseln kann ich mir auch ein entsprechendes Buch oder Heft im Zeitschriftenhandel besorgen, die Suche nach der Dose hingegen soll zu Fuß erfolgen und nicht mit dem Kopf. So. 😎

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Schrottie: ich hab da eigentlich nix dagegen und wenn ich genauer gelesen hätte, hätte ich die Stadthausbrücke sicherlich nach dem ersten Zählen gleich gefunden.

    Bei Frau Müller’s Bank ist es ja eigentlich noch einfacher, da man das Rätsel zunächst daheim lösen kann und dann schon mal weiß wo man letztendlich hin muss.

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.