scharf ist was anderes

Schon seit Wochen habe ich hier das Spiegelteleobjektiv [1] von meinem Vater rumliegen und wollte die ganze Zeit mal damit experimentieren und den Mond fotografieren. Aber in letzter Zeit bin ich dazu entweder nicht gekommen, oder es war Neumond, oder bewölkt, oder … .

Nun denn, heute war ich einfach mal spontan, der Mond stand am Nachmittag nahezu optimal, so dass ich das Haus nicht dafür verlassen musste.
Ich nahm also meine Kamera, schraubte das Spiegelteleobjektiv MC Rubinar 500/8 mit dem M42/EOS-Adapter an meine Kamera und legte los. Leider musste ich feststellen, dass es gar nicht so einfach ist. Mit aktivierter Spiegelvorauslösung, Stativ und Fernauslöser war es schwierig ein scharfes Bild zu produzieren. Das Scharfstellen war hier das schwierigste, da dies natürlich manuell geschehen musste und ohne Schnittbildindikator ist es doch sehr fummelig auf der Mattscheibe ohne Rückmeldung scharf zu stellen.

Aber dennoch möchte ich hier mal 2 Ergebnisse zu zeigen:
{tagmond} Mond durch einen Baum {tagmond} Na Mond eben

Ich hoffe, dass ich demnächst auch mal nachts dafür Zeit finde. So ein schöner klarer Himmel wie heute hat ja doch seine Vorteile 😀

[1] Spiegellinsenobjektiv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.