USB-Spannungsversorgung fürs Mopped

Da mein Garmin eTrex Legend HCx[1] einen USB-Anschluss sowohl für die Datenübertragung als auch zur Stromversorgung besitzt und ich das Gerät ja auch auf dem Mopped benutzen möchte, habe ich mir also ne Kleinigkeit gebastelt.
Es gab mehrere Möglichkeiten, denen ich nachgehen konnte:

  1. 12V KFZ-Bordsteckdose direkt am Mopped
  2. 12V KFZ-Bordsteckdose per Tamiya-Stecker am Mopped
  3. direkt USB-Adapter am Mopped

Vorteil der ersten beiden Möglichkeiten, auch anderen Geräte die entweder einen KFZ-Stecker besitzen oder für dich ich schon ein Tamiya-Stecker-Adapterkabel[2] gebaut hatte, wären damit nutzbar gewesen. Für diese Möglichkeiten fehlten mir die nötigen Teile und ich will ja alles immer und sofort.

Da ich hier aber noch einige KFZ-Stecker mit eingebauten USB-Adapter rumliegen hatte, habe ich kurzerhand einen davon auseinander genommen und mir überlegt, wie ich diese kleine Platine mit USB-Buchse am Mopped unterbringen könnte.
Mir fiel da als erstes eine Filmdose ein und mein Bruder hatte auch noch eine parat. Also hab ich im Deckel der Dose einen passenden Ausschnitt für die USB-Buchse reingeschnitten und konnte so die Platine direkt am Deckel befestigen. Das hält ohne zu kleben allein mit dem Rand der USB-Buchse. Die originalen kurzen Kabel der Platine entfernte ich und lötete ein ausreichend langes Kabel an. Diese Kabel führte ich durch eine von mir gemachtes Loch am Boden der Dose. Seitlich der Dose noch 2 kurze Schlitze für einen kleinen Kabelbinder, den ich als Schlaufe zuzog und mit Sekundenkleber fixierte. Mit dieser Schlaufe kann die Dose dann am Fahrzeug befestigt werden. Das Loch mit der Kabeldurchführung wird noch abgedichtet.
Am Fahrzeug werde ich die Dose mit der Buchse nach unten befestigen, so kann von oben kein Regenwasser eindringen, evtl. Kondenswasser kann unten an der USB-Buchse kurzschlussfrei entweichen.

{usb1} offene Filmdose mit Platine und Kabel {usb1} geschlossene Dose mit USB-Anschluß {usb1} Dose seitlich mit Kabelbinderschlaufe

Die Sache mit den Tamiya-Steckern behalte ich aber dennoch im Auge, da ich ein Adapterkabel für mein Yaesu VX-5 ebenfalls mit diesem Stecker ausgestattet hatte und das Gerät direkt mit 12V betrieben werden kann. So kann ich dann immer noch eine KFZ-Bordsteckdose mit einem Tamiya-Stecker nutzen. Die Vorteile der Tamiya-Steckverbinder sind deren kompakte Masse, Verpolungssicherheit, Hochstromtauglichkeit und rastende Verbindung.

  1. [1] Richtungsweisend für Schnellentschlossene
  2. [2] Stromanschluß-Modifikation Yaesu FT-7800

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.