Pfingsttour 2008, Teil 2 von 2

Nachdem wir in Rheinsberg fertig mit der Besichtigung waren, fuhren wir also weiter nach Röbel [1].
Am Pfingstmontag stand hier das 14. Speckreiten auf dem Plan, was auch der eigentliche Grund für unsere Einladung war, da mein Bruder beim Eintritt kassieren helfen sollte.
Um 11Uhr hies es für uns also vor Ort sein, die Veranstaltung selbst begann um 13Uhr und sollte bis ca. 17Uhr gehen.
Auf dem Programm standen Wettkämpfe wie Hindernisfahren, Tonnenreiten und Flachrennen, um nur einige zu nennen.
Der dafür bereitgestellte Acker füllte sich schnell mit Reitern und Zuschauern. Am Wettbewerb nahmen Kinder wie Erwachsene Teil und Pferde in allen Größen und Varianten :mrgreen: .
Ein Highlight folgte aufs andere und ich kam kaum zum Luft holen oder trinken zwischen dem Fotografieren 🙄 . Dennoch konnte der Zeitplan gut eingehalten werden und wir konnten abends gegen halb 7 unsere Heimfahrt antreten.
Für den Rückweg änderten wir unsere Route etwas und fuhren von Röbel zunächst nach Neuruppin und dann auf der B167 Richtung Eberswalde bis zur B109 nach Berlin.

Aber nun genug geschrieben, hier kommt eine Auswahl der Fotos und ein kleiner Film. Zu letzterem bin ich aber auch kaum gekommen, gleichzeitig fotografieren und filmen geht ja nun auch nicht.


[1] Röbel/Müritz

4 Kommentare

  • Hallo, das war ja ein richtiges “Arbeitswochenende”, so viele Bilder und dann noch ein Film – toll! Beeindruckend sind auch die Phasenbilder bei den Sprüngen, da muss man einen “schnellen Finger” haben. Das war bestimmt eine gute Übung an den Kameras – weiter so!
    Beste Grüße
    Wolf

    AntwortenAntworten
  • Max

    n schnellen Finger brauchts da nicht, einfach gedrückt halten 😉 . Könnte aber gern noch etwas schneller gehen.

    AntwortenAntworten
  • Manja

    Hallo Max,

    ich möchte mich nochmal bei dir bedanken, das du mir die Bilder und das Video zukommen lassen hast,
    bei deinem Bruder habe ich mich auch schon bedankt.
    Ich wünsche Euch was.

    Gruß Manja und Familie

    AntwortenAntworten
  • Max

    Hallo Manja,

    ist doch gern geschehen.

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.