Lolek

Vor vier Jahren haben wir Dich zusammen mit Deinem Bruder Bolek zu uns geholt. Ich hab mich gleich in Dich verliebt und Du warst der Grund, warum wir hier nun so viele Tiere haben.
Zu Anfang wart Ihr beide noch so klein, dass Ihr locker zusammen ausgestreckt auf das Dach des Holzhauses gepasst habt. Aber schnell wurdet Ihr größer und als Ihr flügge wurdet, mußten wir Euch beide erstmal trennen und kastrieren lassen. Aber selbst nach der zweimonatigen Trennungsphase habt Ihr Euch wieder zusammengerauft und seid gut miteinander klar gekommen, bis auf die Chefallüren von Bolek. Als wir Zora zu uns holten, hat Bolek sie für sich beansprucht und Du schienst zu schüchtern, um wirklich paroli zu bieten. Aber ich denke, Zora war von Anfang an eher auf Dich fixiert…Lolek
Mit Pebbles änderte sich dann auch Dein Rang in der Truppe, Du wurdest Chef und hattest zwei Damen um Dich. Nun hattest Du Bolek auf den letzten Platz geschickt.
Damals vor dieser letzten VG hattest Du Deine ersten Verdauungsbeschwerden [1], und ich blieb die halbe Nacht auf, bis es Dir besser ging und Du wieder angefangen hast zu futtern.
Seitdem hattest Du und Dein Bruder immer mal wieder leichte Verdauungsprobleme, alle paar Monate mal, und wir haben sie immer wieder in den Griff bekommen. Bis gestern.
Gestern war irgendwie alles anders. Du hattest schon einen sehr harten dicken Bauch, als wir endlich gemerkt haben, dass es Dir nicht gut geht. Und dann ging alles so schnell…
Gestern wolltest Du essen, Du wolltest trinken, Du hast das Schmerzmittel, was ich Dir gegeben habe, gierig genommen, Du hast erst noch gekämpft, aber es ging nichts mehr. Gestern abend kurz nach 21 Uhr hast Du den Kampf aufgegeben und ich werde Deinen Schrei nie vergessen, ich werde Dich nie vergessen…

Leb wohl, mein kleiner Mausezahn, danke für die wundervollen vier Jahre, die ich Dich bei mir haben durfte…

[1] krank : o (

4 Kommentare

  • O, mein beileid, ich weiß wie es ist, wenn man so eine süße maus gehen lassen muss

    AntwortenAntworten
  • Das ist der schlimmste Moment – wenn man danebenstehen muss und nichts mehr tun kann. Tut mir leid!

    AntwortenAntworten
  • Andi

    Mein Beileid Dir. Das ist wirklich sehr traurig.

    AntwortenAntworten
  • Melanie

    Oh nein! 😥
    Es tut mir schrecklich leid, das zu lesen, liebe Tanja. Mir fallen so viele Worte ein, aber keins ist das passende – ich drück Dich einfach und hoffe, dass es Dir irgendwann gelingt, einen Weg zu finden, damit umzugehen. Ich weiß, wie schwer das ist und wie schrecklich sich das anfühlt. Deshalb ganz besonders herzliche und mitfühlende Grüße von mir an Dich!

    Melanie

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.