Kommentare bei Yigg und leider nicht hier

Nach meinem letzten bei Yigg [1] eingestellten Artikel [2] und die erfolgten Reaktionen ist mir etwas aufgefallen, was ich vorher natürlich auch schon bemerkt hatte. Diesmal jedoch habe ich etwas näher darüber nachgedacht.
Wenn man einen Artikel bei Yigg einstellt, besteht dort für registrierte Benutzer die Möglichkeit zu kommentieren, was beim letzten Artikel [3] auch gemacht wurde. Ich freue mich natürlich über die Reaktionen, doch lieber wären sie mir als Kommentare direkt hier im Blog gewesen.

Eine Lösung hätte ich so pauschal auch nicht parat, evtl. nur ein paar mehr Yigg-Optionen wie z.B.

  • Kommentare deaktivieren
  • Weiterleitung zum Blogartikel bei Klick auf ‘Kommentare’
  • Einbindung des Blog-Kommentarfeeds bei der Yigg-Artikel-Anzeige

Dennoch freue ich mich über den ersten Erfolg und so einen stark geyiggten Artikel, der es auch auf die Startseite bei Yigg geschafft hatte.

[1] YiGG.de – Community News & More
[2] Probleme mit dem Yigg-Button
[3] Probleme mit dem Yigg-Button und meine Lösung

10 Kommentare

  • dann kommentier ich mal hier und nicht auf yigg 🙂

    Yigg hat eine API-Funktion um Kommentare einer Story als xml zu exportieren siehe: http://www.yigg.de/apidocu?show=17

    Jemand der sich etwas mit WordPress oder widgets auskennt könnte einfach ein Plugin schreiben was diese Kommentare entsprechend in das Blogeinbindet wenn auf yigg kommentare vorhanden sind.

    Wir haben leider momentan keine Manpower dafür 🙁 Falls Du jemanden findest der so ein Plugin oder Widget in Angriff nehmen möchte würde ich auch ein paar Euro dafür springen lassen.

    AntwortenAntworten
  • Max

    scheint aber im Moment nicht zu funktionieren (404) 😐
    Aber es wirft natürlich auch neue Probleme auf, da ich diese Kommentare im Notfall nicht kommentieren könnte und auch nicht darüber benachrichtigt werde, dass es welche gibt (außer via Co.mments).

    AntwortenAntworten
  • Manchmal ist es einfacher auf Y!GG zu kommentieren, man muss nicht soviel ausfüllen (und keine Datenschutzerklärung lesen :bg: ).

    Im Prinzip gebe ich Dir schon recht, aber ich fürchte – jetzt mal von mir ausgehend – dass es mehr Leute so geht. Ich mache das von meiner Tagesform abhängig. (Ausserdem kann ich bei Y!GG soviele Smilies verwenden wie ich möchte. 😳 )

    AntwortenAntworten
  • Jan

    Hallo,

    ich bin eher einer von den Kandidaten, die ihr Kommentar im entsprechenden Blog hinterlassen. Denn es ist für den Blogger hilfreich, wenn er Resonanz auf seinen Artikel bekommt. Zudem ist es eine zusätzliche Motivation.
    Gruß Jan

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Erik
    Datenschutzerklärung musste man auch bei Yigg lesen und gehört ja (leider) hierzulande zum Pflichtprogramm.

    Ich sehe halt insgesamt die Gefahr, dass mehrere Diskussionen zum gleichen Thema auf unterschiedlichen Plattformen laufen, die, wenn sie alle an derselben Stelle zusammenlaufen würden, evtl. interessanter wären.

    (eigentlich kann man auch hier mehr als 2 Smilies verwenden, es kam früher mal vor, dass der Filter sie verschluckte. Aber die Qualität eines Kommentars hängt ja nicht von der Zahl der Smilies ab, oder?)

    @Jan
    Ich sehe das genauso und kommentiere direkt in den Blogs und nur dann bei Yigg, wenn es Kommentare auf meinen Artikel sind oder es sich nur um Artikel von Nachrichtenseiten oder reine Videos handelt.

    AntwortenAntworten
  • @Max: Das mit der Datenschutzerklärung war auch nicht ernst gemeint, deswegen brauchte ich ja auch den Smilie.

    Ich kommentiere normalerweise auch auf dem Blog, wenn ich etwas relevantes beizutragen habe; es ist für den Schreiber / die Schreiberin eines Blogs schwierig auf zwei Kommentarstränge zu achten. Wie ich bei Y!GG in die Kommentare zu diesem Beitrag geschrieben hatte, ist es dort allerdings einfacher alle Antworten auf die geschriebenen Kommentare an einer Stelle (Spion) zu verfolgen. 😉

    Wer viel kommentiert, und es ernst meint – soll heißen auch an den Antworten zu den Kommentaren interessiert ist – muss sich halt eine Möglichkeit schaffen diese auch zu verfolgen. Ich benutze dafür einen RSS-Reader, das bedeutet allerdings in meinem Fall, dass ich eher auf Y!GG kommentieren würde, wenn ich keine einfache Möglichkeit finde den RSS-Feed für die Kommentare zu einem Beitrag in den besagten Reader aufzunehmen.

    AntwortenAntworten
  • Max

    Ich beobachte die Diskussionen immer per webbasierten Dienst, ich würde jedoch, wenn es diese Möglichkeit gar gäbe auch die Kommentar-Feeds zur Hilfe nehmen.
    Meist entscheidet auch die Weiterführung einer Kommentardiskussion darüber ob ich den ganzen Blog abonniere.

    Angenommen ich finde durch eine Suchmaschine einen Blogbeitrag bei dem der Yigg-Button auftaucht, dann yigge ich zwar den Artikel, wenn er hilfreich war, jeoch besuche ich Yigg nicht um die evtl dort vorhandenen Kommentare zu lesen. Andersherum sehe ich bei Yigg ja, dass Kommentare vorhanden sind, lese zunächst den Blog und dann nochmal die Kommentare bei Yigg.

    Also es bleibt schwierig und in erster Linie interessierte mich einfach die Meinung anderer um dieses Verhalten zu verstehen.

    AntwortenAntworten
  • Für viele Beiträge ist doch das Kommentieren auf Yigg die einzige Möglichkeit, wenn der entsprechende Artikel keine Kommentarfunktion vorsieht oder eine Registrierung vorgenommen werden muß, bevor ein Kommentar abgegeben werden kann. Darüber hinaus darf man nicht vergessen, dass nicht jeder User den Unterschied kennt, der zwischen einem Kommentar bei Yigg und dem eigentlichen Blog-Kommentar besteht. Für den User ist es doch viel einfacher, alle seine Kommentare bei Yigg abzugeben, da er sie so besser überwachen kann und auch das Punktesystem bei Yigg darauf ausgelegt ist.

    AntwortenAntworten
  • Max

    Ich denke, dass die User bei Yigg den Unterschied sehr wohl kennen und würde behaupten, dass der größte Teil selbst Blogs pflegt oder damit Kontakt hat.
    Solche Plattformen wie Yigg richten sich ja überwiegend an Blogger, um ihnen die Möglichkeit zu geben ihre Inhalte auch anderem Publikum als den Stammlesern zu präsentieren und damit eine größere Leserschaft zu bekommen. Zumindest dachte ich das :wink:.

    Klar gibt es auch Beiträge auf Yigg, die man nur bei Yigg kommentieren kann. Darüber schrieb ich ja hier auch schon, siehe Nr. 5.
    Aber der überwiegende Teil der eingereichten Artikel stammt aus Blogs, in denen man, meiner Meinung nach, mühelos und ohne Anmeldung kommentieren kann.

    AntwortenAntworten
  • Valentin

    Hallo,
    ich persönlich kommentiere immer auf dem entsprechenden Blog und nicht bei Yigg. Yigg ist zwar klasse als “linksammlung” aber ich finde aus ehre für die autoren sollte man immer auf der zielseite einen kommentar hinterlassen!
    grüße

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.