“Neue” Öffnungszeiten ?!

Seit ca. 2 Monaten darf ja der Einzelhandel u.a. hier in Rheinland-Pfalz bis 22Uhr geöffnet bleiben. Bis auf ganz wenige Ausnahmen habe ich das selbst noch nicht bemerkt, aber nun hörte ich soeben im Radio, dass auch in anderen Städten wie Koblenz oder Ludwigshafen, die Geschäfte, wie vorher auch schon, um 19Uhr schließen, dachte immer man darf bis 20Uhr aufhaben .
Hmm, da ist ja schon das Hauptproblem zu finden: es heißt ja leider Ladenschlußgesetzt und schreibt vor, wann man spätestens zumachen muß, aber bedeutet eben nicht, dass ein Laden um 20Uhr noch aufhat.
Nunja, man bemerkte bei dem Bericht im Radio auch, dass eine einheitliche Regelung fehlt. Ich wäre ja für Mindestöffnungszeiten und nein, die müssen auch nicht 24 Stunden am Tag aufhaben. Aber wieso muß ein Elektronikkaufhaus in der Woche um 8Uhr öffnen? Ich denke doch, dass die meisten Menschen zu der Zeit arbeiten. Sicherlich gibt es kein Allroundrezept für die perfekten Öffnungszeiten, aber eine bessere Regelung als die aktuelle wäre schon wünschenswert.
Gegen Mittagspausen hätte ich auch nichts einzuwenden. Supermärkte könnten z.B. von 6-11 öffnen und dann von 14-19Uhr.
Vielleicht sollten auch unterschiedliche Regelungen für große Ketten und den kleinen Tante Emma-Laden um die Ecke gefunden werden.
Dann wäre noch denkbar, Winter und Sommer zu unterscheiden. Wenns kalt und ungemütlich ist, hat man eh nicht soviel Lust auch spät Abends einzukaufen, im Sommer sieht das aber wieder ganz anders aus.
Neue Regelungen führen leider auch zu anderen Problemen. Längere Arbeitszeiten für ‘Verkäufer’ oder doch mehr Arbeitsplätze?
Wie auch immer, es bleibt schwierig und ich lass mich überraschen.

Ein Kommentar

  • Wolf

    💡
    Hallo liebe Leser,
    als es noch Öffnungszeiten gab (you know)da gab es sicherlich eine intelligentere verbindliche Regelung, damals musste man nicht, wie es mir in M geschah, am damaligen verkaufsoffenen Donnerstag, wir waren dort in einem Elektronikladen, in dem man uns gegen 18:15 hinauskomplimentierte und das im Sommer. Die Ladenöffnungszeiten hatten, als sie noch verbindlich waren, den Vorteil, dass man Lebensmittel freitags immer bis 20:00 einkaufen konnte und “Industriewaren” jeden Donnerstag
    Ausgleich für das Verkaufspersonal war dann eben Montags, wo es z.B. Bücher erst ab 13:00 zu kaufen gab oder , wie schon vorgeschlagen durch spätere Öffnung der Geschäfte.
    So war es damals in dem anderen deutschen Staat…
    73 de Wolf

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.