violation.

Kampfwütiges Löwenköpfchenmädel umständehalber abzugeben…

 

 

 

 

 

Gestern war Krallen-Schneide-Tach bei den Kanickels. Ich wußte schon, warum ich das immer von Tag zu Tag vor mir herschob. Aber die, von der ich Probleme eigentlich erwartet hatte in Form von “Nicht-eingefangen-bekommen” oder “Wehren-ohne-Ende” usw. und die ich mir mehr oder weniger bis zum Schluß aufheben wollte (wir hamm ja vier zur Auswahl) war ziemlich… naja, wie soll ich sagen, einfach in der Handhabung. Zora ließ sich relativ leicht einfangen und machte auch sonst keinerlei nennenswerte Schwierigkeiten.

Aber erstmal fingen wir mit einem der Herren an, die schon erfahrenerweise weniger kratzbürstig sind und beim Krallen schneiden auch nicht so sehr rumstrampeln – Lolek. Wie erwartet: no problems with this boy. Fein. Die Männers ergeben sich halt einfach ihrem Schicksal, woll.
Macht ja Mut auf mehr. *lol* Also bot sich als Zweite Pebbles an, die saß da grad so schön bei Bolek im Eigenbau und kuckte doof rum… Ich hätt Bolek nehmen sollen…

Die kann ja ganz doll arg viel lieb und süß kucken, sieht auch zur Zeit total geil aus mit ihrer neu gewachsenen Löwenmähne… aber der kleine Giftzwerg hat’s faustdick hinter den Löffeln – oder soll ich lieber sagen: unter den Krallen?
Wat die sich gewehrt hat, als ich sie mir geschnappt hab! Aber nix da, da kann dat Blut spritzen, ick lass nich locker, näähäää! *ällerbätsch* Also ab inne Transportbox, rin inne Küche, abgesetzt und dann erstma nach den Schäden gekuckt.
Weia…
jetz hab ich ne ca. 2 cm lange Wunde auf der rechten Hand und ich hab mich wirklich für ne Sekunde gefragt, ob ich jetz nich evtl. ins Krankenhaus sollte, um die Wunde nähen zu lassen. Aber nöö… Narben machen einen Menschen nur noch intressanter, woll. So schlimm isset ja nu och wieder nich… also desinfiziert, Pflaster druff und weiter im Text.

Aufm Tisch war Madame Kratzbürste aber wieder relativ … nuja… wie alle halt. Gepaßt hat’s ihr nich, aber nützen tut’s ihr och nix, wenn se sich wehrt. Das kapieren se dann doch irgendwann. Ehrlicherweise muss ich sagen: mir hätt’s nix ausgemacht, hätte ich ihr en bissel zu viel von den Krallen weggeknippst (Rachegelüste?), aber ich hab mich beherrscht. In meinen Gedanken schwirrten aber immer wieder solche Sachen wie: Blöde Kuh Du, wart’s ab, wenn ich Dich fürn Klicker un en Ei abgeb… ich setz Dich in die Vermittlungsrubrik vom Forum rein… grrrr…. Dafür hab ich ihr dann aber NUR ihr sowieso total blöd aussehendes “Röckchen” gestutzt.

Relativ flott ging’s dann auch mit Zora und Bolek als Letzter und danach hab ich mich dann erstmal richtig verarztet mit Hilfe meines Mannes: erstma Jod druff (ich bin definitiv masochistisch veranlagt…) und dann legger verbunden.

Heute dann der Verbandswechsel – ich hätt’s lieber sein gelassen, die mit Jod getränkte Kompresse hat sich natürlich mit der Wunde verklebt und mir beim zeitlupenmäßigen Abziehen diese wieder halbwegs aufgerissen. Auuääää!
Noch mehr Auäää war aber dat anschließende Jod, was ich mir natürlich wieder draufgetunkt hab, selbst das Verbinden hat weh getan, obwohl ich damit noch mindestens ne viertel Stunde gewartet hab. *neRundeMitleidhabenwill*

 

 

 

 

Achja….
Hab ich eigentlich schon erwähnt, dass ich meine Zuckerschnute ganz doll liep hab?

Ein Kommentar

  • Ach mensch.. jetzt les ich das erst hier.. da hattest Du ja wirklich Action beim Krallenschneiden, du Ärmste! *eine Runde verspätetes Mitleid rüberschick* Gottseidank übernimmt bei uns immer der Kolja das Krallenschneiden, da kann mir sowas nicht passieren *aufatme*

    Wenn Du nicht schon verheiratet wärst, würd ich Dich trösten mit dem Spruch: “Bis de heiratst, is wieder gut!” 😉

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.